Kiffen
Cannabis: Bamberger Psychiater fürchtet schwere Folgen
Der Konsum von Cannabis soll legalisiert werden. Dazu hat die Bundesregierung kürzlich ein Eckpunkte-Papier veröffentlicht – was Experten in Bamberg kritisch betrachten.
Foto: adobestock.com
Markus Klein von Markus Klein Fränkischer Tag
Bamberg – Wirklich zufrieden mit dem Eckpunktepapier zur Cannabis-Legalisierung sind in Bamberg weder Hanfverband, Psychiater noch Polizei und Staatsanwaltschaft.

Ein selten genannter Fakt vorweg: Die Groß- oder zumindest Urgroßeltern der meisten von uns durften legal Cannabis konsumieren, im Volksmund: kiffen. Verboten wurde das Rauschmittel, das vor allem entspannend und sinnesverstärkend wirken soll, in Deutschland „erst“ im Jahr 1929 – vor allem auf internationalen Druck. Die Zahl der Menschen, die Cannabis konsumieren, dürfte sich seitdem trotz Illegalität deutlich erhöht haben.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.