Arbeitskampf
Forderung nach mehr Gehalt: Demo in der Wunderburg
1800 Beschäftigte nahmen an einer Kundgebung teil.
1800 Beschäftigte nahmen an einer Kundgebung teil.
Foto: IG Metall
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Bamberg – Die Mitarbeiter mehrerer Firmen in Bamberg haben Arbeit niedergelegt, um ihrer Forderung nach höheren Gehältern mehr Nachdruck zu verleihen.

Am Donnerstag hat die IG Metall Bamberg die Beschäftigten der Firmen Bosch, Wieland, Trench und Albéa (Scheßlitz) ab 9 Uhr morgens zum Frühschluss aufgerufen. Die Beschäftigten trafen sich anschließend in der Nürnberger Straße in Bamberg, um in zwei Demozügen in die Bamberger Wunderburg zu einer Großkundgebung zu laufen. An der Kundgebung nahmen 1.800 Menschen teil.

Starkes Signal aus Bamberg an die Arbeitgeber

Andrea Sicker, die 2. Bevollmächtigte der IG Metall Bamberg begrüßte die Teilnehmer: „Wir senden hier heute gemeinsam ein starkes Signal an die Arbeitgeber – wir wollen 8 Prozent mehr Entgelt! Wir hatten vier Verhandlungsrunden mit den Arbeitgebern. Alles was auf dem Tisch liegt sind 3.000 Euro Einmalzahlung, bei 30 Monaten Laufzeit. Das reicht bei weitem nicht aus!“.

Nach Grußworten des DGB-Regionsgeschäftsführers, Mathias Eckardt und von Betriebsseelsorger Manfred Böhm (KAB), sprach der 1. Bevollmächtigte Martin Feder: „Die Politik hat eine Reihe an Entlastungspaketen auf den Weg gebracht, aber das reicht nicht – jetzt sind die Arbeitgeber dran, sie müssen sich endlich ihrer Verantwortung stellen!“

Wirtschaftliche Lage der Firmen ist sehr gut

Im Anschluss berichteten die Betriebsratsvorsitzenden der Bamberger Betriebe von der guten wirtschaftlichen Lage ihrer Unternehmen und betonten die Bereitschaft ihrer Belegschaften den Tarifkonflikt weiter zu eskalieren, wenn es nicht zu einer Einigung kommt.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: