Hertl hat Großes vor
Neuer Eichhorn-Chef verrät seine Zukunftspläne
Das Annafest war die Generalprobe, wie hier am Blümleinskeller im Kellerwald Forchheim: Dem FT hat Braumeister David Hertl erzählt, wie er sich die Zukunft der Eichhorn Brauerei vorstellt.
Foto: Barbara Herbst
Forchheim – Neues von David Hertl: Er will sein Forchheimer Bier bis nach Japan fließen lassen. Außerdem soll eine Tradition wiederbelebt werden.

Freudestrahlend wie immer schallt ein „Hallo“ aus dem Gewölbe des Blümleinskellers. Für das Interview mit David Hertl kann es wohl keinen geeigneteren Platz geben als den Kellerwald. Nicht nur, weil sich hier die Sommerhitze besser ertragen lässt. Immerhin ist Forchheim nach Übernahme der Eichhorn-Brauerei auch eine der neuen Bierheimaten des umtriebigen 32-Jährigen. Annafest Forchheim: Generalprobe auf den Kellern Die Generalprobe scheint gelungen zu sein, das Eichhorn-Bier hat den Annafestgästen sowohl auf dem vom Sportverein ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich