Freizeit
Actiontag im und am Wasser in Eltmann
Actiontag im und am Wasser in Eltmann
Kreative Sprünge veranlassten die Jury beim Arschbombenwettbewerb zu ebenso kreativen Punktevergaben.
Foto: Kreisjugendring Haßberge, Eva Pfeil
Actiontag im und am Wasser in Eltmann
Kreative Sprünge veranlassten die Jury beim Arschbombenwettbewerb, Nicole Fehn (DLRG Ebern), Sebastian Schilling (Stadt Eltmann) und Thomas Wagenhäuser (KJR Haßberge), zu ebenso kreativen Punktevergaben.
Foto: Eva Pfeil, Kreisjugendring Haßberge
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Eltmann – Für Spiel, Spaß und Spannung sorgen im Freibad in Eltmann der Kreisjugendring und weitere Teams und Organisationen.

Spiel und Spaß im Wasser und außerhalb: Für die kleinen und großen Besucher war jede Menge geboten. Insgesamt 14 Kooperationspartner haben sich mit verschiedenen Aktionen und Infoständen beim gemeinsamen Actiontag von Kreisjugendring Haßberge (KJR) und Stadt Eltmann eingebracht. Felix Weisheit von der BSJ (Bayerische Sportjugend) Haßberge hatte einen Bewegungsparcours aufgebaut. Daria Damjanovic hatte sich einen „Drums-Alive“-Workshop ausgedacht. Die SG Eltmann/Limbach veranstaltete für Kinder den gesamten Tag über Torwandschießen und Aktionen rund um den Fußballsport.

Actiontag im und am Wasser in Eltmann
Die Nordbayerische Bläserjugend Haßberge war mit verschiedenen Mitmachaktionen und Instrumenten beim Actiontag vor Ort. Außerdem gab eine kleine Gruppe der jungen Zeller Musikanten ein Standkonzert.
Foto: Benjamin Gerschütz, Kreisjugendring Haßberge

Bei der THW-Jugend Haßfurt gab es Infomaterial, leckere blaue Zuckerwatte und Slush-Eis. Gemeinsam mit der gemeindlichen Jugendpflege und Jugendsozialarbeit JAM Ebelsbach konnten wiederverwendbare Wasserbomben gebastelt werden. Der Stand-up-Paddling-Shop und -Verleih MietSUP aus Sand sorgte für großen Spaß im Wasser – wer wollte, konnte Stand-up-Paddling ausprobieren und sich im Fischerstechen versuchen.

Die Nordbayerische Bläserjugend Haßberge hatte verschiedene Mitmachaktionen und Instrumente dabei, die nach Herzenslust ausprobiert werden konnten. Außerdem spielte spontan eine kleine Gruppe der jungen Zeller Musikanten im Kleinkindbecken ein Standkonzert – wofür sie viel Applaus bekam.

Auch außerhalb des Wassers war auch jede Menge geboten beim Actiontag im Freibad Eltmann

Die Wasserwacht Eltmann sorgte für die Badeaufsicht und Sicherheit im Becken.

Das Familienzentrum Haßberge hatte viele Infomaterialien und ein Glücksrad dabei. Der städtische Kindergarten Kunterbunt bastelte mit den Kindern Masken und machte Dino-Tattoos. Die Freiwillige Feuerwehr Eltmann bot Wasserspritzen für Kinder an und hatte ihr Einsatzfahrzeug dabei.

 

Der Kreisjugendring Haßberge hatte das Spielmobil, die nagelneue Silent Disco und einen Infostand mit Glücksrad und Popcornmaschine ins Freibad transportiert. Die Kinder konnten Buttons und Schwimmnudel-Schiffchen basteln, Riesenseifenblasen machen und ihr Geschick bei verschiedenen Mitmachaktionen unter Beweis stellen. DJ und Moderator Peter Kraus führte kurzweilig durch den Tag, sorgte mit der richtigen Musik für gute Laune und informierte die Anwesenden über die anstehenden Programmpunkte. Die Metzgerei Basel und das Team vom Freibad-Kiosk kümmerten sich um die Verpflegung.

Actiontag im und am Wasser in Eltmann
MietSUP aus Sand sorgte für großen Spaß im Wasser. Wer wollte, konnte Stand-up-Paddling ausprobieren und sich im Fischerstechen versuchen.
Foto: mietSUP Sand, Thomas Kehrberger

Die DLRG Ebern übernahm den Höhepunkt des tollen Freizeittages: Sie organisierte den Arschbombenwettbewerb. Drei tollkühne Athletinnen und 16 Athleten traten gegeneinander an und wetteiferten darum, wer den schönsten Platscher ins Wasser macht – mit dem Allerwertesten voran. Es waren acht Jungen traten in der Altersgruppe 1 (bis zehn Jahre) und drei Mädchen und fünf Jungen in der Altersgruppe 2 (ab elf Jahren). Zudem lieferten sich drei Springer in der Altersgruppe 3 (Erwachsene) ein Kopf- an-Kopf-Rennen. Es gab jeweils drei Disziplinen, in denen alle Springerinnen und Springer antreten mussten: „Arschbombe Klassik“, „Anker“ und „offener Sprung“, bei dem der Kreativität freier Lauf gelassen werden konnte. Die Altersgruppe 1 und 2 sprang vom Ein-Meter-Brett, die Erwachsenen entschieden sich für den Sprung vom Fünf-Meter-Turm. Die Black Diamonds-Cheerleader feuerten lautstark die mutigen Wettkämpfer an.

Actiontag im und am Wasser in Eltmann
Von den Cheerleadern „Black Diamonds“ kräftig angefeuert, traten insgesamt 19 mutige Athletinnen und Athleten in drei Kategorien beim Arschbombenwettbewerb gegeneinander an.
Foto: Eva Pfeil, Kreisjugendring Haßberge

Einiges hatte die Jury, bestehend aus Sebastian Schilling (Stadt Eltmann), Thomas Wagenhäuser (KJR Haßberge) und Nicole Fehn (DLRG Ebern), zu bewerten: die Originalität des Sprungs, die Haltung, die Entschlossenheit beim Eintauchen, für Volumen und Höhe des Spritzwassers, für die ganze Show und die Stärke des Applauses vergeben. Am Ende wurde anhand der Gesamtpunktzahl aus den drei Sprüngen entschieden, wer die Kunst der perfekten geräuschvollen Wasserverdrängung am besten beherrscht. Gewinner der Altersgruppe 1 war Jonas Butsch, mit etwas Abstand dahinter kamen Elias Kraus und Jakob Wiesneth. In der Gruppe 2 machte Leo Naumann das Rennen, vor Joel Schirm und Lenia Schöpplein. Bei den Erwachsenen setzte sich Thomas May gegen Benjamin Divido und John Eggert durch.

Ministerium und Bayerischer Jugendring förderten diesen Actiontag im Freibad Eltmann

„Es war ein wirklich gelungener, kurzweiliger Tag. Es ist schön, dass wir den ersten Actiontag hier bei uns in Eltmann veranstalten konnten“, freute sich Bürgermeister Michael Ziegler. Ziegler zeigte sich auch froh, dass die Veranstaltung finanziell von Sponsoren und vom bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales sowie dem Bayerischen Jugendring unterstützt worden war.

KJR-Kreisvorsitzender Thomas Wagenhäuser lud alle Anwesenden direkt zur nächsten Veranstaltung des KJR Haßberge ein, zu den „10. Haßberger Spieletagen“, welche vom 29. September bis 3. Oktober in Hofheim stattfinden werden.

Das über den Tag eingenommene Eintrittsgeld wird laut einer Pressemitteilung des Kreisjugendrings Haßberge für einen guten Zweck gespendet.

Lesen Sie zum Thema Freibad auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: