Wie geht es weiter?
Loewe-Gelände: Kronach äußert sich zur Zukunft
Loewe will sein ehemaliges Gelände wieder zurückkaufen. Die Stadt hat dafür nun eine Ausschreibung zur Bedingung gemacht.
Loewe will sein ehemaliges Gelände wieder zurückkaufen. Die Stadt hat dafür nun eine Ausschreibung zur Bedingung gemacht.
Foto: Archiv/Marco Meißner
Kronach – Die Firma Loewe hatte der Stadt ein Ultimatum für den Verkauf gestellt. Dieses lief am Montag ab. Nun hat die Stadt eine Entscheidung getroffen.

Loewe Technology will am Standort Kronach investieren und dazu einen Teil des Industrieparks an der Kronacher Industriestraße übernehmen. Die Stadt Kronach war bisher mit Loewe hierzu in gutem, konstruktiven Austausch.

Der Stadtrat der Stadt Kronach hat sich in einer gestrigen Sitzung eingehend mit dem Wunsch der Firma Loewe Technology auf Übernahme eines Teils des Betriebsgrundstücks beschäftigt. Dabei wurde erneut bekräftigt, die Firma am Standort Kronach halten zu wollen und Arbeitsplätze zu sichern.

In den zurückliegenden Gesprächen wurde bereits bei einigen Punkten Konsens erreicht – jedoch lagen die Vorstellungen beim Grundstückspreis auseinander. Die Stadt ist hier in ihrer Entscheidung hinsichtlich des Verkaufspreises nicht frei, sondern an rechtliche Rahmen gebunden und muss für einen Verkauf kommunalrechtliche und haushaltsrechtliche Vorschriften einhalten.

Lesen Sie dazu auch:

Der Stadtrat ist grundsätzlich bereit, beim Grundstückspreis ein gewisses Entgegenkommen zu zeigen – dazu muss das Grundstück jedoch öffentlich ausgeschrieben werden.

Daher hat der Stadtrat gestern als Gesellschafterversammlung der Kronacher Stadtentwicklungs GmbH beschlossen, für die Fläche östlich der Werkseinfahrt eine öffentliche Ausschreibung zur Veräußerung durchzuführen.

Mehr zum Thema:

Die Ausschreibung soll durch eine Fachkanzlei rechtssicher vorgenommen werden.

„Es stimmt mich zuversichtlich, dass die Geschäftsführung von Loewe Technology eben mitgeteilt hat, sich an einer solchen Ausschreibung mit einem Angebot beteiligen zu wollen“, so Erste Bürgermeisterin Angela Hofmann.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: