Abschied in Trebgast
Christian Knörrer: ein Leben für die Musik
Der Geschäftsführer des Sängerkreises Bayreuth, Ernst Klughardt (links), überreicht Christian Knörrer die Urkunde für 60 Jahre Chorleitertätigkeit.
Der Geschäftsführer des Sängerkreises Bayreuth, Ernst Klughardt (links), überreicht Christian Knörrer die Urkunde für 60 Jahre Chorleitertätigkeit.
Dieter Hübner
F-Signet von Dieter Hübner Fränkischer Tag
Feuln – Christian Knörrer übergibt nach 60 Jahren seinen Dirigentenstab in junge Hände.

60 Jahre Chorleiter, 65 Jahre aktiver Sänger: Es ist eine nicht alltägliche Leistung, für die Christian Knörrer bei der Jahreshauptversammlung des Gesangvereins Feuln/Waizendorf geehrt wurde. Und damit noch nicht genug der Superlative: Ebenso außergewöhnlich ist dabei sicherlich auch ein Detail, das beim Vereinsjubiläum 2022 aufgefallen ist: Der Gesangverein hat seit seiner Gründung vor 100 Jahren nur ganze drei Chorleiter „verbraucht“ (vorher Hans Holl von 1922 bis 1951, Adam Lauterbach 1952 bis 1961, Christian Knörrer 1962 bis 2022).

Christian Knörrer ist seit 60 Jahren Chorleiter.
Christian Knörrer ist seit 60 Jahren Chorleiter.
Dieter Hübner

„Der Verein hat Dir zweifellos unendlich viel zu verdanken. Du hast zuerst unseren Männerchor, und danach die Chorgemeinschaft zu einem hoch geachteten Ensemble geformt, das bei seinen Auftritten immer wieder viel Beifall erhält. Danke, danke, danke. Bleib uns bitte als Mentor für den neuen Chorleiter und als Sänger noch lange erhalten“, betonte Vorsitzende Gisela Ohnemüller.

Sein Vater hat ihn als jungen Burschen einfach mit in die Singstunde genommen, erinnert sich Christian Knörrer. „Ich habe mich schon früh für Musik interessiert. Als ich in die Lehre ging, habe ich mir eine Quetsch‘n schicken lassen, und mit monatlich 21,05 DM abbezahlt.“

Knörrer übernahm die Leitung mit 22 Jahren

Ein paar Grundbegriffe, und wo der C-Bass ist, hat ihm jemand gezeigt. „Damit habe ich mir das Spielen selbst angeeignet.“ Knörrer war erst 22 Jahre, als er die Leitung des Chores übernahm. Die Gebühr von 50 DM für den Chorleiterlehrgang hat damals ein Privatmann spendiert, weil in der Vereinskasse kein Geld war. „Der Start war dann auch nicht ganz einfach, denn die älteren Herren hatten ihre Gewohnheiten, die sie natürlich nicht ablegen wollten.“ Weil man im Probenraum vor lauter Qualm fast nichts mehr sehen konnte, schaffte Knörrer als erstes das Rauchen ab. Was folgte, war ein Aufstand nach dem Motto: Von dem jungen Schnösel lassen wir uns nichts sagen. Auch neue Lieder wollten sie anfangs nicht singen. „Aber ich habe mich dann doch durchgesetzt und sie haben mich akzeptiert.“

Lob nach dem ersten Auftritt

Gern erinnert er sich an ein Konzert des Sängerkreises Bayreuth in der Stadthalle 1986, bei dem die Chorgemeinschaft Feuln/Waizendorf/Lindau gemeinsam mit dem Männergesangverein Harsdorf einen 70 Mann starken Chor bildete. „Die erste Probe davor war eine Katastrophe, da ging gar nichts. Aber nach unserem Auftritt erhielten wir vom damaligen Sängerkreis-Vorsitzenden Roland Zahout ein dickes Lob: Bester Männerchor des Abends.“

Eigentlich wollte er mit 65 Jahren aufhören, aber die Sänger schafften es immer wieder, dass er noch weitermachte. Nach seinem 80. Geburtstag 2020 machte er sich doch ernsthaft Gedanken über seine Nachfolge und wurde im Herbst vergangenen Jahres fündig.

Mit der Wiederaufnahme des Probenbeginns am 8. September 2022 hat Johannes Popp die Chorgemeinschaft als neuer Dirigent übernommen. „Er ist mir im Chor aufgefallen: Er singt gut, er passt gut auf und er spielt ein Instrument. Johannes macht das jetzt schon wunderbar“, ist Christian Knörrer voll des Lobes.

„Meine Sänger haben mich jung erhalten“

„Ich bereue die Zeit nicht, meine Sänger haben mich jung erhalten“, klang er fast schon etwas wehmütig, als er die Ehrenurkunde entgegennahm, unterzeichnet vom ehemaligen Bundespräsident Christian Wulff, dem heutigen Präsident des Deutschen Chorverbandes. Dann überreichte er symbolisch seinen Dirigentenstab an Johannes Popp. „Wenn Du mich brauchst, werde ich Dich unterstützen. Aber ich werde Dir nicht reinreden.“

„Wir sind sehr froh, dass Johannes die Nachfolge von Christian Knörrer angetreten hat. Bei verschiedenen Auftritten in der Advents- und Weihnachtszeit hat er bewiesen, dass er seinen Chor im Griff hat und von den Sängern in allen Belangen voll akzeptiert und unterstützt wird“, bestätigte dann auch die Vorsitzende.

Nachfolger ist Johannes Popp

Der 21-jährige Johannes Popp hat 2022 seine Chorleiterprüfung erfolgreich abgelegt. Was wird sich mit ihm ändern? „Wichtig ist mir, dass wir uns nicht nur in eine Lied-Richtung orientieren. Damit sich alle derzeit 27 Sänger mit dem Chor identifizieren können, müssen wir die Interessen aller berücksichtigen, und deshalb ein breites Spektrum abdecken. Das kann auch mal dazu führen, dass wir gelegentlich ein englisches Lied proben.“ Das wäre dann doch etwas Neues, denn der scheidende Chorleiter hatte das bisher abgelehnt. Seine Begründung: „Das würde bei uns furchtbar klingen.“ Vielleicht ist das aber auch ein Anstoß für junge Männer, mal in den Chor reinzuschnuppern.

Lesen Sie auch:

 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: