Wirtschaft
Der Festtagsbraten wird nicht zum Luxus
Marktstandbetreiber Marcus Hofmann  bietet jeden Samstag in Kulmbach Gänse zu einem Kilopreis von 15, Enten zu einem Kilopreis von zehn Euro an.
Sonny Adam
F-Signet von Sonny Adam Fränkischer Tag
Kulmbach – In Kulmbach sind die Preise für den Weihnachtsbraten kaum gestiegen. Obwohl Züchter selber mehr zahlen.

Weihnachten wird Gänsebraten aufgetischt: Rotkraut und hausgemachte Klöße gehören dazu, die ganze Familie kommt zusammen. Das gemeinsame Essen ist alle Jahre wieder ein schöner Brauch. Doch die bundesweiten Schlagzeilen in diesem Jahr haben bei den Verbrauchern für Verunsicherung gesorgt. Dies bekommt Markthändler Marcus Hofmann, der immer samstags auf dem Kulmbacher Wochenmarkt Enten, Gänse und Jung mit Blut anbietet, zu spüren. „Die Leute sind vorsichtig geworden. Ich habe aber die Preise gar nicht erhöht. Warum auch?“, fragt ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben