Autoindustrie
Warum Moll-Batterien die Krise nicht trifft
Blick in die Produktionsanlagen von Moll. Man verhandelt weiter mit Investoren.
Foto: Foto: Tobias Kindermamn
Bad Staffelstein – Die aktuellen Produktionsprobleme in Teilen der Autoindustrie haben keine Folgen für den Batteriehersteller. Doch Corona bremst an anderer Stelle.

Es war nicht die Corona-Pandemie, die die Produktionsketten bei Volkswagen und Audi ins Stocken brachte. Diesmal war es ein Bauteil: Zulieferern für Elektronik fehlten Halbleiter. Das führte dazu, dass etwa in Wolfsburg bei Volkswagen und Audi in Ingolstadt Teile fehlten und Kurzarbeit angemeldet werden musste. Allein in den beiden Werken von Audi in Ingolstadt und Neckarsulm waren 10 000 Beschäftigte betroffen.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.