Jupps Gartentipps
Tieren im Garten eine Freude machen
Tiere leiden unter Trockenheit
Igel sind Wildtiere. Trotzdem landen sie gerne auch mal im heimischen Garten.
Karl-Josef Hildenbrand/dpa
F-Signet von Josef Schröder Fränkischer Tag
Bamberg – Warum sind Schmetterlinge manchmal betrunken? Wie sieht der ideale Rückzugsort für Igel im Garten aus? Alle Tipps rund um die Tierwelt.

Der prächtige Schmetterling Admiral wird jetzt schon vom faulenden Obst magisch angezogen. Manchmal kommt es vor, dass er betrunken ist und sich beim Menschen auf die Stirn oder Nase setzt. Durch die Gärung im faulen Obst wird nämlich Zucker in Alkohol umgewandelt. Heuer fallen die Äpfel und Birnen schon sehr frühzeitig vom Baum und gehen in Fäulnis über.

Äpfel als Vogelfutter

Zieräpfel sind nicht nur eine Zierde. Die Früchte lassen sich hervorragend zu Marmeladen und Gelee verarbeiten sowie zur Aufbesserung des Geschmackes anderer Produkte. Zum Rohessen sind die meisten Sorten ein wenig zu sauer. Da sie im Winter sehr lange am Baum hängen bleiben, sind sie auch ein ideales Vogelfutter.

Igel suchen Unterschlupf

Bei Igeln handelt es sich um Wildtiere. Daher sind sie nach Möglichkeit in Ruhe zu lassen. Für Wasser in einem Blumenuntersatz, flachen Teller oder Vogeltränke sind die Igel jetzt bei der Trockenheit besonders dankbar. Ganz wichtig aber ist ein Reisighaufen im Garten.

Eine untergeschobene Holzpalette leistet für die Igel einen zusätzlichen Dienst. Darunter können sie sich gut verstecken und auch später ihr Bett mit Laub und trockenem Gras für den Winter bauen. Es werden auch gerne Holzlager als Unterschlupf angenommen. 

Lesen Sie auch: 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: