Medien
US-Kongress will gegen Facebook vorgehen
Die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen bei einer Anhörung im Senatsausschuss für Handel, Wissenschaft und Verkehr
Die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen bei einer Anhörung im Senatsausschuss für Handel, Wissenschaft und Verkehr
Foto: Jabin Botsford/Pool Getty Images North America/dpa
Washington – US-Kongress fordert Maßnahmen gegen den Tech-Konzern nachdem Whistleblowerin Frances Haugen die problematische Wirkung der Algorithmen schildert.

Als die Expertin nach gut drei Stunden den Sitzungssaal des US-Kongresses verließ, hatte sie etwas erreicht, das in der amerikanischen Politik extrem ungewöhnlich geworden ist: Republikaner und Demokraten waren sich einig – jedenfalls in ihrer Empörung über den Internet-Giganten Facebook. „Die Tech-Götter wurden entmystifiziert“, sagte Roger Wicker, der republikanische Senator von Mississippi und warf dem Konzern vor, mit „zynischem Wissen“ die „Kinder Amerikas süchtig zu machen“.

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Direkt zu PayPal
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Direkt zu PayPal