Vorwahlen
Sieg und Niederlage für Trumpianer
Ein höchst umstrittener Fernseharzt hat dank der Unterstützung von Ex-Präsident Donald Trump Chancen auf einen Senatssitz in den USA.
Foto: Joe Maiorana, dpa
Washington – Die Kandidatenkür für die Midterm-Wahlen in fünf US-Bundesstaaten bestätigt den Rechtsruck der Republikaner.

Das von Landwirtschaft und Bergbau geprägte Pennsylvania im Osten der USA gilt als „Swing State“ mit wechselnden Mehrheiten. Denkbar knapp gewann hier Donald Trump 2016 mit 40.000 Stimmen Vorsprung. Vier Jahre später lag Joe Biden mit 80.000 Stimmen vorne. Entsprechend bemühten sich die Parteien bei Regionalwahlen bislang stets, mit gemäßigten Kandidaten auch im anderen Lager zu punkten.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.