Tödlicher Unfall
Motorradfahrer stirbt im Kreis Haßberge
Die Honda des 68-jährigen Motorradfahrers aus Schweinfurt wurde in den Grünstreifen neben der Fahrbahn geschleudert.
Die Honda des 68-jährigen Motorradfahrers aus Schweinfurt wurde in den Grünstreifen neben der Fahrbahn geschleudert.
Foto: Christian Licha
Römershofen – Ein 68-jähriger Motorradfahrer aus Schweinfurt prallte bei einem Unfall in der Nähe von Römershofen mit einem Traktor zusammen und starb.

Tödliche Verletzungen erlitt ein Motorradfahrer aus Schweinfurt am Samstag bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Römershofen. Kurz vor 14 Uhr befuhr ein 63-Jähriger aus dem Landkreis Haßberge mit seinem Traktor die Kreisstraße HAS 6 von Hellingen kommend und bog an der Einmündung zur Staatsstraße 2275 nach links in Richtung Römershofen ein. Hierbei übersah der Landwirt nach bisherigen Ermittlungen der Polizei die Honda des 68-Jährigen, der auf der vorfahrtsberechtigten Straße geradeaus in Richtung Rügheim unterwegs war.

Das Motorrad stößt gegen die Ladeschaufel des Traktors

Einen Zusammenstoß mit der am Traktor angebrachten Ladeschaufel konnte der Zweiradfahrer offenbar nicht mehr verhindern.

An dieser Einmündung bog der Traktorfahrer nach links ab und übersah dabei einen vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer, der in der Folge auf die Ladeschaufel des Bulldogs prallte.
An dieser Einmündung bog der Traktorfahrer nach links ab und übersah dabei einen vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer, der in der Folge auf die Ladeschaufel des Bulldogs prallte.
Foto: Christian Licha

Der Mann aus Schweinfurt stürzte von seinem Krad und blieb neben der Fahrbahn auf einem Wasserdurchlass liegen. Das Motorrad schlitterte einige Meter weiter in den Grünstreifen neben der Fahrbahn.

Helfer und Retter taten ihr Mögliches, aber es war umsonst

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer leisteten sofort Erste Hilfe und wurden dabei von der Feuerwehr Königsberg unterstützt, die zusammen mit der Feuerwehr Römershofen von der Integrierten Leitstelle (ILS) Schweinfurt alarmiert worden war.

Die Verletzungen des Motorradfahrers waren jedoch derart schwer, dass er diesen noch an der Unfallstelle erlag. Eine Notärztin, unterstützt vom BRK-Rettungsdienst, konnte nur noch den Tod des 68-Jährigen feststellen. Der Traktorfahrer blieb unverletzt.

Die Schleifspuren des Motorrads auf der Fahrbahn zeugen als weiße Striche von dem Zusammenstoß.
Die Schleifspuren des Motorrads auf der Fahrbahn zeugen als weiße Striche von dem Zusammenstoß.
Foto: Christian Licha

Unter der Einsatzleitung von Kommandant und Kreisbrandmeister Peter Schüler stellten die insgesamt 20 Einsatzkräfte den Brandschutz sicher und übernahmen die Verkehrsabsicherung. Die Beamten der Polizeiinspektion Haßfurt führten die Unfallaufnahme durch, bei der sie durch einen Gutachter unterstützt wurden.

Die Bergungsarbeiten und der Einsatz des Gutachters dauerten dreieinhalb Stunden

Die Staatsstraße war für dreieinhalb Stunden komplett gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um.

Eine neuralgische Stelle, ein Unfallschwerpunkt?

Nur 300 Meter vom aktuellen Unfallort entfernt hatte sich ebenfalls auf der Staatsstraße 2275 erst am Rosenmontag dieses Jahres ein ebenfalls tödlicher Unfall ereignet. An der Einmündung nach Holzhausen wurden damals zwei Personen schwer verletzt. Eine der beiden, ein 61-jähriger Mann, erlag in der Klinik seinen schweren Verletzungen.

Immer wieder ereignen sich im Kreis Haßberge schwere Unfälle. Lesen Sie auch: