Wettbewerb
Naturnahe, klimatolerante Oasen
13 Anwesen im Landkreis Haßberge werden als besonders naturnah ausgezeichnet
Auch ein Gewächshaus und ein Backhaus sind im Garten der Fallenbachers zu sehen.
Foto: Günther Geiling
Kleinmünster – Siegerehrung in Kleinmünster: Die Gewinner aus dem Landkreis Haßberge wissen, was es zum Wohlfühlen in einem Garten braucht.

13 Anwesen, die sich dem Wettbewerb „Natur im Garten“ gestellt haben, haben jetzt eine handgefertigte Plakette als Auszeichnung erhalten. Am denkmalgeschützten Ensemble von Christina und Christoph Fallenbacher mitten im Ortskern von Kleinmünster, wo die Abschlussveranstaltung stattfand, zeigt sich, worum es bei dieser Bewertung geht.

13 Anwesen im Landkreis Haßberge werden als besonders naturnah ausgezeichnet
Eine entsprechende Wasserstelle ist gerade in heißen Zeiten wichtig.
Foto: Günther Geiling

„Wir leben als große Familie mit den vielfältigen Aufgaben rund um Garten, Haus und Hof. Es bedeutet unser Lebensglück, wir freuen uns über uns einfaches Leben auf dem Land und wir wissen gleichzeitig um den einzigartigen Luxus, den wir uns mit dieser Lebensqualität ermöglichen“, brachten die Fallenbachers ihre Philosophie zum Ausdruck.

13 Anwesen im Landkreis Haßberge werden als besonders naturnah ausgezeichnet
Landrat Wilhelm Schneider (links) vor den prämierten Gartenbesitzern
Foto: Günther Geiling

In ihrem circa 2000 Quadratmeter großen Bio-Gemüsegarten und Hofladen geht es um die Erzeugung von gesunden Lebensmitteln, die das ganze Jahr für die Selbstversorgung und den Verkauf zur Verfügung stehen. Landrat Wilhelm Schneider dankte der Familie Fallenbacher und sagte; „Ihr Garten bietet eine wunderschöne Kulisse für unsere Siegerehrung. Passender hätte der Rahmen nicht sein können.“

Hinter dieser Gartengestaltung steckt eine Philosophie

Die prämierten Gärten seien hervorragende Beispiele für ökologische Erlebnis- und Aufenthaltsräume, sagte Schneider. Er freue sich, dass der Wettbewerb „Natur im Garten“ immer auf eine so große Resonanz stoße.

13 Anwesen im Landkreis Haßberge werden als besonders naturnah ausgezeichnet
Kreisfachberater Guntram Ulsamer mit den Gastgebern Christoph und Christina Fallenbach sowie Tochter Sophie (von links)
Foto: Günther Geiling

Dieses Jahr fand er zum sechsten Mal statt. In den vorgestellten Gärten habe man gesehen, dass einige Gartenbesitzer der Natur einen besonderen Stellenwert einräumten, sagte Schneider. Andere hätten sich die Selbstversorgung und das autarke Wirtschaften auf die Fahnen geschrieben. „Allen meinen herzlichen Glückwunsch: Sie haben mit viel Liebe, Mühe und Arbeit wunderschöne Oasen geschaffen, in denen sich Menschen, Tiere und Pflanzen wohlfühlen.“

13 Anwesen im Landkreis Haßberge werden als besonders naturnah ausgezeichnet
Blick in den Hofladen mit seinem vielfältigen Angebot
Foto: Günther Geiling

Mit dem Wettbewerb wolle man noch mehr Menschen von der Notwendigkeit natürlicher Gärten und deren Vorteile überzeugen. „Es muss unser aller Ziel sein, in einem gesunden Wohnumfeld zu leben und gleichzeitig auch Lebensraum und Nahrungsangebot für die heimische Tierwelt anzubieten“, betonte Landrat Schneider.

13 Anwesen im Landkreis Haßberge werden als besonders naturnah ausgezeichnet
Kernstück im Garten von Julia Amling aus Sylbach ist auch der kleine Schwimmteich.
Foto: Guntram Ulsamer

Dabei sei der Wettbewerb dieses Jahr unter besonders schwierigen Bedingungen abgelaufen, sagte Kreisfachberater Guntram Ulsamer und sprach von einem „Extremjahr für Gartenfreunde“. Fast drei Monate ohne nennenswerten Niederschlag seien auch für die widerstandsfähigsten Gehölze zu viel. Aber die prämierten Gartenbesitzer zeigten, dass ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen machbar ist und weitere Strategien und Pflege mit Pflanzenbeständen möglich sind. Zisternen auf den Grundstücken hätten einigen Gartenbesitzern dabei geholfen, ihre Gärten mit eigenem Wasser zu versorgen.

13 Anwesen im Landkreis Haßberge werden als besonders naturnah ausgezeichnet
Im Ökobaugebiet Altershausen fügt sich neben dem Holz-Lehm-Haus der naturnah gestaltete Garten harmonisch ein.
Foto: Guntram Ulsamer

Die teilnehmenden Gärten waren geordnet nach Wohn-, Nutz- und Naturgärten und Kombinationen daraus. Kreisfachberater Ulsamer sprach bei der Überreichung der Plakette ebenfalls seine Glückwünsche aus: „Sie alle sind Gartenbesitzer, die mit ihrer individuellen Sichtweise und durch eine naturnahe Gartenbewirtschaftung dem Garten Nachhaltigkeit und ökologische Vielfalt verleihen, aber auch mit ihrer Leidenschaft für Garten Inspiration und Ansporn verbreiten.“

13 Anwesen im Landkreis Haßberge werden als besonders naturnah ausgezeichnet
Diese Gartenbesitzer beteiligten sich am Wettbewerb „Natur im Garten“ und erhielten eine Auszeichnung.
Foto: Günther Geiling

„Natur im Garten“ -Teilnehmer

Julia Amling, Haßfurt-Sylbach; Konrad Albert, Tretzendorf; Irene und Willi Hüttner, Neubrunn; Katja und Thomas Ludwig, Breitbrunn; Rita und Wolfgang Stretz, Neubrunn; Sabine Funk, Unterpreppach; Jutta und Michael Sendelbach, Unterpreppach; Irene und Walter Steinert; Unterpreppach; Konrad Zimmer, Königsberg; Heike Brandt-Frederiks und Johannes Brandt, Altershausen; Richard Ebert, Unterpreppach; Christina und Christoph Fallenbacher, Kleinmünster; Joy Pringsheim und Henry Dittrich, Jesserndorf

Lesen Sie weitere Beiträge von Themen, mit denen man sich im  Landkreis Haßberge beschäftigt: 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: