Straßenverkehr
Trotz Corona: Mehr Wildunfälle in Unterfranken
Immer mehr Tiere werden Opfer des Straßenverkehrs.
Immer mehr Tiere werden Opfer des Straßenverkehrs.
Foto: stock.adobe.com
LKR Haßberge – Obwohl coronabedingt weniger los ist, steigt die Zahl der Wildunfälle auf Bundesstraßen. Auch ein Warnsystem zeigt keine Wirkung. Was sind die Gründe?

Es geschieht meist in der Dunkelheit: Wie aus dem Nichts springt ein Tier aus dem Wald oder Gebüsch auf die Straße - mit oft schlimmen Folgen. Während die Verkehrsunfälle zurückgegangen sind, steigt die Zahl der Wildunfälle an. Auch in Unterfranken, auch in der vermeintlich verkehrsarmen Coronaphase. Vor zwei Jahren wurde im Landkreis Schweinfurt eine Pilotstrecke eingerichtet, auf der ein neues Wild-Warnsystem getestet wird. Was hat es bisher gebracht?

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren