Neubau
Neue Sparkasse für Weisendorf
Auf dem Grundstück hinter der Bushaltestelle soll der Sparkassen-Neubau errichtet werden.
Auf dem Grundstück hinter der Bushaltestelle soll der Sparkassen-Neubau errichtet werden.
Foto: Richard Sänger
F-Signet von Richard Sänger Fränkischer Tag
Weisendorf – Bürgermeister Hertlein sieht das geplante Vorhaben als Investition in die Zukunft der Marktgemeinde.

Der Neubau einer neuen Geschäftsstelle der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach stand schon im Jahr 2020 auf der Tagesordnung im Weisendorfer Bauausschuss. Jetzt wurde erneut eine Bauvoranfrage eingereicht.

Wie berichtet, soll ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet werden und neben bezahlbarem Wohnraum soll vor allem die neue Geschäftsstelle entstehen. Mit dem Abriss der bisherigen Filiale sieht Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein die Chance, den Markt Weisendorf und insbesondere den Marktplatz städtebaulich weiterzuentwickeln.

„Die Sparkasse investiert damit nicht nur in eine eigene Geschäftsstelle, sondern in die erfolgreiche Zukunft des Marktes Weisendorf“, sagt Hertlein.

In Zeiten, in denen sich Kreditinstitute zunehmend aus der Fläche zurückziehen, ist dem Vorstand diese Entscheidung dennoch leichtgefallen. „Der Erfolg und die wachsenden Marktanteile rechtfertigen für uns den Neubau der Geschäftsstelle. Wir wollen den Standort in Weisendorf damit langfristig sichern und auch in Zukunft weiterwachsen“, erklärt dazu der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse, Johannes von Hebel.

Geänderte Planung vorgelegt

Zu den bereits vorliegenden Entwürfen und den geführten Diskussionen mit den Mitgliedern des Marktgemeinderats legte der Antragsteller zur jüngsten Sitzung eine geänderte Planung vor. Das Grundstück befindet sich im lnnenbereich und es existiert kein Bebauungsplan. Das Vorhaben liegt außerdem im Sanierungsgebiet und für das Anwesen wurde in der Sitzung des Marktgemeinderates im April ein Städtebauliches Bebauungskonzept ,,Ortsmitte Weisendorf“ beschlossen. Daher wurde der Sanierungsplaner um Stellungnahme gebeten. Er sieht bei den geänderten Entwürfen die Ziele der Ortskernsanierung ausreichend berücksichtigt.

Gebäude wird etwas schmäler

Bei der geänderten Planung erfolgen die Zugänge und Zufahrten für das Gebäude ausschließlich über die Westseite. Damit entsteht kein Erschließungsverkehr mehr über das gemeindeeigene Grundstück. Jetzt wurde das Gebäude etwas verschmälert und wird nun um 70 Zentimeter von der Grenze im Osten abrücken. Daher verringert sich die nötige Abstandsflächenübernahme auf das gemeindeeigene Grundstück auf 2,30 Meter. Dadurch bleibt auch die Errichtung eines Ersatzgebäudes auf dem gemeindlichen Anwesen Hauptstraße 7 in Weisendorf in einer abgewandelten Form gegenüber dem Bebauungskonzept von 2021 möglich.

Beim Stellplatznachweis wurde empfohlen, zwei weitere Doppelparkplätze zu errichten. Ohne Diskussion folgte der Bau- und Umweltausschuss der Beschlussvorlage.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: