Mistelbach-Morde
Ein Mordprozess ist kein öffentlicher Pranger
Christoph Hägele
Barbara Herbst
Christoph Hägele von Christoph Hägele Fränkischer Tag
Bayreuth – Zwei Jugendliche sollen ein Ehepaar getötet haben. Der Mordprozess von Mistelbach wird ab sofort ohne Öffentlichkeit geführt. Warum das richtig ist.

Der Anfang dieses Jahres im oberfränkischen Mistelbach verübte Doppelmord bewegt die Fantasien und die Gefühle vieler Menschen. Weil Fakten lange fehlten, trieben Mutmaßungen ihre dunklen Blüten. Seit diesem Dienstag liegen die Tatsachen auf dem Tisch. Vor dem Landgericht Bayreuth müssen sich eine 17-Jährige und ihr Freund verantworten. Gemeinsam sollen sie die Eltern des Mädchens getötet haben. Motiv: Hass. Diese erhellenden Hintergründe zu Tat und Motivation erfuhr die Öffentlichkeit am Dienstag aus der Anklageschrift. Mit deren Verlesung ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben