Tierschutz
EU will Handel mit Wildtieren verbieten
Die EU will die Haltung von exotischen Wildtieren verbieten. Das im Bild rutschende Tigermädchen „Elsa“ wurde mit der Flasche in einer Lübecker Wohnung aufgezogene und später in einem Gehege im Erlebnis- und Tigerpark Dassow untergebracht.
Foto: Jens Büttner, dpa
Brüssel – Es soll Schluss sein mit dem Tiger auf dem Sofa, fordern Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Das schadet Mensch und Tier.

Ein Löwe auf dem Sofa, Giftschlangen im Wohnzimmer, Schimpansen auf dem Balkon, ein Alligator im Gartenteich – exotische Wildtiere im Zuhause scheinen im Trend zu liegen. In Deutschland wird es den Menschen, die nach dem ganz besonderen Begleiter suchen, auch noch leicht gemacht. Man kann sich fast jedes Tier relativ problemlos anschaffen. Strikte Regeln für das Geschäft mit der lebenden Ware gibt es ebenfalls nicht. Einige EU-Mitgliedstaaten wollen das nun ändern und gegen Europas Tigerkönige härter durchgreifen.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.