Interview
Dorothee Bär und der Hass im Internet
Dorothee Bär  gehört seit 2002 dem Deutschen Bundestag an. Bär ist aktuell  stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. In dieser Funktion ist sie für die Themen Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kultur und Medien zuständig.
Foto: Daniel Biscan
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Würzburg – Beleidigungen erhält die CSU-Bundestagsabgeordnete nicht nur digital, sondern auch im echten Leben. Das hat auch etwas mit ihrem Geschlecht zu tun.

Auf Twitter hat sie über 103.000 Follower, auf Instagram folgen ihr über 48.000 Menschen und kommentieren ihre Postings. Unter deutschen Politikern und Politikerinnen ist kaum jemand zu finden, der oder die im Internet so aktiv ist wie Dorothee Bär. Auf Social Media Plattformen aktiv zu sein, bringt für die CSU-Bundestagsabgeordnete aus Ebelsbach (Lkr. Haßberge) jedoch nicht nur PR – sondern auch Hass und Häme.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.