„Einfuhrstopp Light“
Es reicht nur für ein bisschen Öl-Boykott
Erdölraffinerie der PCK-Raffinerie in Brandenburg. Dort kommt Rohöl aus Russland über die Pipeline „Freundschaft“ an. Die Anlage gehört zu den größten Verarbeitungsstandorten in Deutschland.
Foto: P. Pleul, dpa
Brüssel – Die Einigung für einen EU-Boykott gegen russisches Ö steht. Gelang das, weil dem rechtsnationalen Orban die aufgehaltene Hand dafür vergoldet wurde?

Es war bereits Mitternacht, als EU-Ratspräsident Charles Michel endlich die „starke Entscheidung“ verkündete. Die 27 Staats- und Regierungschefs hatten sich nach all den wochenlangen zähen Verhandlungen geeinigt: Das Öl-Embargo gegen Russland kommt – zumindest ein bisschen. Denn während Michel, der den zweitägigen Sondergipfel anberaumt hatte und dementsprechend auf einen Erfolg angewiesen war, die Vereinbarung als „geeinte Botschaft“ pries, schimpften andere über eine „Kapitulation“ vor Ungarn.Ohne Zweifel darf sich Ministerpräsident ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.