Fest
50 Jahre Motorsport in Bramberg
50 Jahre halten diese Frauen und Männer ihrem „BMC Bramberg“ die Treue; hier mit Vorsitzendem Michael Weidner und Schirmherrn Frank Kaiser (von rechts) sowie stv. Vorsitzendem Matthias Huppmann (links).
50 Jahre halten diese Frauen und Männer ihrem „BMC Bramberg“ die Treue; hier mit Vorsitzendem Michael Weidner und Schirmherrn Frank Kaiser (von rechts) sowie stv. Vorsitzendem Matthias Huppmann (links).
Foto: Günther Geiling
Bramberg – Der BMC Bramberg feiert sein Gründungsjubiläum, ehrt Mitglieder und bringt ein Buch über die Vereinsgeschichte heraus.

Vor 50 Jahren wurde das Feuer für den Motorsport entfacht: „Der Motorsport hat bei uns viele Generationen zusammengebracht und vereint. Das möchten wir fortführen. Heute danken wir allen, die das Vereinsleben mit ihrem Engagement bereichert haben.“ Dies betonte Michael Weidner, Vorsitzender des „Bramberger Motorsportclubs“, beim Festkommers zum 50. Jubiläum im Festzelt, bei dem man auf die Historie des Vereins zurückblickte und zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Motorsport ehrte.

Vorsitzender Michael Weidner gab seiner Freude Ausdruck, dass so viele Mitglieder und Gäste erschienen waren und hieß insbesondere Ehrenvorstand Klaus Wohlfahrt, die Ehrenmitglieder Helmut Huppmann, Resi Huppmann und Gregor Häfner sowie Schirmherrn Stadtrat Frank Kaiser herzlich willkommen. Aber auch die Vertreter des Motorsports erwiesen dem Jubiläumsverein die Ehre und so begrüßte er auch den Vorsitzenden der „Nordbayern-Thüringen-Motocross-Challenge“ Markus Haupt sowie Dirk Prill, den Vater und Organisator des Seitenwagen-Rennens um den „Veteranen-Cup“, der auch das Jubiläum des BMC Bramberg bereicherte und an die Zeiten erinnerte, als Klaus Wohlfahrt aus Bramberg in der Spitzengruppe mitfuhr.

Seit 25 Jahren sind diese Frauen und Männer Mitglied und unterstützen ihren Verein in Bramberg.
Seit 25 Jahren sind diese Frauen und Männer Mitglied und unterstützen ihren Verein in Bramberg.
Foto: Günther Geiling

Schirmherr Frank Kaiser freute sich und bedankte sich dafür, dass man ihm die Schirmherrschaft angetragen habe. Dies habe natürlich seine Bewandtnis damit gehabt, dass er als Bramberger im März 2020 in den Stadtrat von Ebern gewählt wurde. Allerdings habe der Verein nun zwei Jahre warten müssen, bis er sein Jubiläum feiern darf. „Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das zeichnet auch den BMC Bramberg aus. Das Fest fiel nicht aus, wir haben alles organisiert und alle freuen sich wieder aktiv sein zu dürfen. Das verdient Respekt.“

„Bemerkenswert ist, dass die Gründer des BMC Bramberg Leute mit Visionen waren“

Unter den Gästen begrüßte er auch Österreicher, Schweizer und Engländer, was die Internationalität des Vereins unterstrich. „Ich kenne die Gründungsgeschichte nur aus Erzählungen. Bemerkenswert ist aber sicherlich, dass die Gründer Leute mit Visionen waren. Aus diesen Visionen sind motorsportliche Höhepunkte entstanden bis hin zu internationalen Rennen.“ Der Motorsport habe Faszination gezeigt, aber dabei dürfe man den sozialen Aspekt für den Ort nicht vergessen.

„Da hat der BMC eine besondere Rolle gespielt mit der Alm, die das ganze Dorf verbindet.“

Frank Kaiser meinte, eine Schule sei auch wichtig. Aber dadurch, dass man keine Gastwirtschaft mehr habe, sei die Alm eine tolle Sache. Hier sehe man, dass das Ehrenamt ganz wichtig sei und es sei schon etwas Besonderes, was hier geleistet werde. So wünschte er zum Fest schöne Stunden sowie spannende Rennen ohne Verletzungen und zu viel Staub. Den Mitgliedern und dem Dorf wünschte er weiterhin diese Begeisterung für den BMC Bramberg.

Zum Jubiläum gibt es ein Buch mit der Chronik des BMC Bramberg

Stellvertretender Vorsitzender Matthias Huppmann warf dann einen Blick in die Geschichte des Vereins und dankte insbesondere Alois Voigt für die Aufarbeitung der Historie und der Anfangsjahre. Zum Jubiläum habe der Verein aber auch ein Buch herausgegeben, das die komplette Historie von Anfang bis heute mit vielen Bildern, Berichten und Anekdoten beleuchte.

Vorsitzender Michael Weidner zollte den Autoren des Jubiläumsbuches Matthias Huppmann, Alexander Precht und Thilo Huppmann (von rechts) besondere Anerkennung und überreichte ein Geschenk.
Vorsitzender Michael Weidner zollte den Autoren des Jubiläumsbuches Matthias Huppmann, Alexander Precht und Thilo Huppmann (von rechts) besondere Anerkennung und überreichte ein Geschenk.
Foto: Günther Geiling

Jede Geschichte habe eine Vorgeschichte, meinte Matthias Huppmann, und deswegen verlas er auch einen Text von dem damaligen Lehrer Alois Voigt, der das „Feuer für den Motorsport in Bramberg entfachte“. Als er im Jahre 1969 nach Bramberg versetzt wurde, konnte man die zugelassenen Motorräder in der Umgebung nämlich noch an einer Hand abzählen. In Bramberg seien es nur zwei Männer gewesen, die Motorrad fuhren, nämlich der „Wagners Otto und der Feustels Franz“. Hier habe die eigentliche Geschichte des Vereins begonnen „mit alten Motorrädern, die etwas umgebaut wurden, auf einem abgesperrten Gelände nach Lust und Liebe herumzufahren. Ich trag sicher nicht zu dick auf, wenn ich mich somit als den geistigen Vater und Initiator des BMC bezeichne“, zitierte er Alois Voigt.

Mit der Publikation wurde 2019 begonnen, das Jubiläum des BMC Bramberg hätte schon 2020 gefeiert werden sollen

Vorsitzender Michael Weidner dankte insbesondere den drei Mitgliedern, die schon im Jahr 2019 mit der „Heidenarbeit“ eines solchen Buches begonnen hatten, denn das Jubiläum „50 Jahre BMC“ hätte ja schon im Jahre 2020 stattfinden sollen. Die Pandemie hätte ihnen dann etwas mehr Zeit eingeräumt und die monatliche, ja fast jahrelange Arbeit habe nun zu einem schönen und sehr interessanten Jubiläumsbuch geführt, das auch käuflich zu erwerben sei. Dafür überreichte er den Autoren Matthias Huppmann, Alexander Precht und Thilo Huppmann ein besonderes Präsent.

Anschließend wurden Mitglieder für ihre besondere und langjährige Treue zum BMC Bramberg ausgezeichnet, dies galt auch für Ehrenmitglied Resi Huppmann und Ehrenvorstand Klaus Wohlfahrt.

25-jährige Mitgliedschaft: Barbara Brünner, Norbert Güßbacher, Silke Köhler, Peter Reitwiesner, Sonja Reitwiesner, Kerstin Schindler, Michael Weidner, Reiner Schauer und Mario Wohlfahrt.

40-jährige Mitgliedschaft: Ernst Geuß, Elmar Niklaus, Marianne Pecht.

50-jährige Mitgliedschaft: Michael Büttner, Helga Kaiser, Gabriele Morgenroth und Franz Schauer.

Als Gründungsmitglieder wurden geehrt: Franz Büttner, Gregor Häfner, Helmut Huppmann, Albert Kuhn, Ludwig Kuhn, Dietmar Malowitz, Gregor Pecht, Willi Pecht, Günter Reuert, Alois Voigt und Herbert Wohlfahrt.

Weitere Artikel aus dem Vereinsgeschehen