Tatverdächtig
Familiendrama: Haftbefehl gegen den 17-Jährigen
Am Dreikönigstag fand im Weisendorfer Wohnviertel ein schreckliches Verbrechen statt. Vor Ort sicherte die Kripo Erlangen die Spuren der Tat.
Am Dreikönigstag fand im Weisendorfer Wohnviertel ein schreckliches Verbrechen statt. Vor Ort sicherte die Kripo Erlangen die Spuren der Tat.
Vifogra/Gobler
F-Signet von Andrea Beck Fränkischer Tag
Weisendorf – Eine 14-Jährige ist tot, ihre Mutter schwer verletzt. Der Bruder der Toten sitzt in Untersuchungshaft. Am Montag soll die Todesursache geklärt werden.

Jetzt ist es amtlich: Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hält den jungen Weisendorfer, der ein brutales Verbrechen begangen haben soll, für dringend tatverdächtig.

17-Jähriger soll im Streit Mutter und Schwester angegriffen haben

Und der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Erlangen stimmt der Staatsanwaltschaft zu. Er hat am Samstagvormittag Haftbefehl gegen den 17-Jährigen erlassen.

Er soll im Streit seine Mutter und Schwester mit einem Messer angegriffen haben. Die 14-Jährige sei so schwer verletzt worden, dass sie noch am Tatort - dem Haus der Familie im Wohnviertel Gerbersleite - starb. 


+++ Bleiben Sie mit dem Fränkischen Tag auf dem Laufenden. Klicken Sie hier und bestellen Sie einen unserer kostenlosen Newsletter. +++


Obduktion am Montag

Am Montag findet die Obduktion der Leiche statt. Dadurch sollen die Todesursache der 14-Jährigen festgestellt und ihre Verletzungen dokumentiert werden.

Ein Team der Mordkommission Erlangen arbeitet nun an der Aufklärung des Verbrechens. Sie ermitteln unter anderem die Hintergründe und den genauen Ablauf der Tat.

Die Spuren, die die Beamten am Tatort sicherten, werden in den kommenden Tagen und Wochen ausgewertet. Parallel werden seit Freitag mögliche Zeugen, wie die Nachbarn der Familie, vernommen. 

Am Montag, 9. Januar, wird die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur Tat Stellung nehmen. 

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: