Unfälle
Chaos im Kreis Kulmbach am „Tag des Schneemanns“
Auch bei Marktleugast hat es zwischen dem Neuensorger Kreisel und Hohenberg gekracht. Die Unfallbeteiligten mussten ins Klinikum eingeliefert werden.
Auch bei Marktleugast hat es zwischen dem Neuensorger Kreisel und Hohenberg gekracht. Die Unfallbeteiligten mussten ins Klinikum eingeliefert werden.
Feuerwehr
Alexander Hartmann von Alexander Hartmann Bayerische Rundschau
Kulmbach – Im Landkreis Kulmbach haben sich am Mittwoch im morgendlichen Berufsverkehr etliche Unfälle ereignet. Die Rettungskräfte waren gefordert, die Verkehrsteilnehmer standen im Stau

Der 18. Januar ist der „internationale Tag des Schneemanns“. Es ist ein Tag, der aber wahrlich  nicht  für alle mit Winterfreuden verbunden ist, denn der heftige Schneefall sorgte in den Morgenstunden für Chaos im Berufsverkehr: Es gab mehrere Unfälle, Verletzte und Straßensperrungen, die die Verkehrsteilnehmer ausbremsten und auf Umwege führten.

Das Gemisch war gefährlich

Es hat heftig geschneit, vor allem im Stadtsteinacher und Pressecker Land. Doch nicht allein der Schnee auf der Straße hat die Probleme bereitet. „Es war das Gemisch von Schnee und einer darunter liegenden Eisschicht, das die Straßen zu Eisbahnen gemacht hat“, sagt der Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis, Yves Wächter, der mit seinen Kameraden mehrfach gefordert war. Was noch zu den Unfällen geführt hat. Die nicht angepasste Geschwindigkeit, wie ein Sprecher der Kulmbacher Polizei mitteilt.

Auch bei Grafendobrach sind mehrere Autos kollidiert.
Auch bei Grafendobrach sind mehrere Autos kollidiert.
Feuerwehr

Drei Autos wurden abgeschleppt

Der erste Unfall hat sich gegen 6.40 Uhr zwischen Grafendobrach und Poppenholz ereignet. Drei Fahrzeuge sind dort kollidiert und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr musste die Unfallstelle ausleuchten, um dem Abschleppdienst die Bergungsarbeiten zu ermöglichen. Es kam laut Feuerwehr in der Folge zur Sperrung der Zettlitzer Kreuzung und der Straße Richtung Poppenholz.


+++ Bleiben Sie mit der Bayerischen Rundschau auf dem Laufenden. Klicken Sie hier und holen Sie sich unsere kostenlosen Newsletter. +++


Frontaler Zusammenstoß

Eine halbe Stunde später, um 7.26 Uhr, rückten die Wehren nach Marktleugast aus. Zwischen dem Neuensorger Kreisel und Hohenberg waren zwei Pkw frontal zusammengestoßen. „Eine Person war eingeklemmt und musste mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Wagen befreit werden“, so der Sprecher der Wehren. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Beide Unfallbeteiligten wurden mittelschwer verletzt und mussten ins Klinikum eingeliefert werden.

In Lösau ist ein Lastwagen gegen ein Auto gekracht, das auf die Gegenfahrbahn geraten war.
In Lösau ist ein Lastwagen gegen ein Auto gekracht, das auf die Gegenfahrbahn geraten war.
Feuerwehr

Lkw gegen Pkw

Kurz vor 8 Uhr ist in Lösau ein Lastwagen mit einem Pkw kollidiert. Die Autofahrerin, die in den Gegenverkehr geraten war, wurde zwar nicht eingeklemmt, sie konnte das Fahrzeug aber nicht durch die Fahrertür verlassen. „Die Tür musste aufgespreizt werden“, teilt Yves Wächter mit.  

Lastwagen hingen am Berg fest

Auf vielen weiteren Straßen kam es am Mittwochmorgen zu Behinderungen. Nicht nur wegen Unfällen, sondern auch deshalb, weil Lastwagen, aber auch Pkw an Steigungen fest hingen.

Auch Schulbusse standen im Stau. Während in Unterfranken gestern einige Schulen ihre Pforten   geschlossen hielten, fand in Kulmbach der Schulbetrieb aber statt.  „Bei uns lief alles normal. Alle Busse sind angekommen, wenn auch mit etwas Verspätung“, berichtete die Leiterin der Carl-von-Linde-Realschule Monika Hild. „Die Lehrkräfte waren alle pünktlich in der Schule, vereinzelt kamen Schüler später“, erzählt Mario Sattler, stellvertretender Schulleiter des Caspar-Vischer-Gymnasium. „Der Schulbetrieb war nicht beeinträchtigt“, schloss  sich der Leiter des Georg-Friedrich-Gymnasiums, Horst Pfadenhauer, an. Sowohl Lehrer als auch Schüler schafften es zum Unterricht –  auch hier mit kleinen Verspätungen. „Durch die vielen Unfälle im Umland standen natürlich auch die Schulbusse im Stau“, heißt es aus dem Sekretariat des Gymnasiums. „Es hielt sich aber in Grenzen.“ Das Wichtigste sei, dass alle heil angekommen sind, ein späterer Unterrichtsstart sei da zu verschmerzen. 

Keine Schulschließungen zu erwarten

Auch wenn es in den nächsten Tagen winterlich bleibt, seien keine allgemeinen Schulschließungen in Kulmbach geplant, heißt es aus dem Schulamt. Nach Einschätzung von Monika Hild wird sich die Lage in den nächsten Tagen entspannen.  Alle seien jetzt darauf eingestellt, dass sie sich bei den winterlichen Bedingungen fünf Minuten früher auf den Weg zur Schule machen müssten. 

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: