Experten-Interview
Lieferketten: Deutschlands unnötige Abhängigkeiten
Nicht zuletzt die deutsche Automobilindustrie ist auf funktionierende Lieferketten angewiesen. Pandemie und der Ukraine-Krieg haben die Verwundbarkeit des Systems gezeigt.
Foto: Daniel Josling, dpa
Jochen Nützel von Jochen Nützel Bayerische Rundschau
Bayreuth – Was nutzt das beste Produkt, wenn es nicht zum Kunden kommt? Mit Problemen von Lieferketten beschäftigt sich Uni-Professor Jörg Schlüchtermann.

Alles überall und zu jeder Zeit verfügbar? Offenbar ist das ein Trugbild. Pandemie und Ukraine-Krieg zeigen: Es hapert nicht nur an Produkten, sondern zusätzlich an der Zustellung. Lieferketten sind ein fragiles System – das weiß auch Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Inhaber des Lehrstuhls für BWL (Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre) an der Universität Bayreuth.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.