Fahrer flüchtig
Überholmanöver auf A70 geht schief
Für rund zwei Stunden staute sich der Verkehr vor der Unfallstelle.
Für rund zwei Stunden staute sich der Verkehr vor der Unfallstelle.
Foto: Christian Licha
LKR Haßberge – Bei einem Verkehrsunfall auf der A70 wurde ein Fahrer verletzt und musste ins Krankenhaus. Der Unfallgegner flüchtet nach dem Crash.

Zu Verkehrsbehinderungen kam es am Montag nach einem Unfall auf der A70 zwischen den Anschlussstellen Knetzgau und Eltmann. Ein Autofahrer wurde leicht verletzt, ein weiterer Unfallbeteiligter soll flüchtig sein.

Gegen 17.45 Uhr fuhr ein Mann aus dem Landkreis Haßberge mit seinem Skoda Rapid auf der Maintalautobahn in Richtung Bamberg. Etwa zwei Kilometer vor dem Tunnel „Schwarzer Berg“ war er auf der Überholspur im Begriff, einen Sattelzug zu überholen. Wie ein Beamter der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vor Ort mitteilte, soll ein Kleintransporter an dem Unfall beteiligt gewesen sein, der während des Überholvorganges des Skodas ausscherte und sich anschließend von der Unfallstelle entfernte.

Das Auto kam stark beschädigt auf der linken Spur entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Auch an dem Lkw mit französischer Zulassung entstanden leichte Beschädigungen. Nach einem Notruf alarmierte die Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt die Freiwilligen Feuerwehren aus Knetzgau und Sand, die in der Folge mit 50 Einsatzkräften anrückten.

Autofahrer muss in Klinik

Der Rettungsdienst versorgte den verletzten Autofahrer und brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Unter der Einsatzleitung des Knetzgauer Kommandanten Thomas Finger sicherte die Feuerwehr den Unfallort verkehrstechnisch ab und stellte den Brandschutz sicher.

Kurzzeitig war die Autobahn in Richtung Bamberg komplett gesperrt, später wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu entsprechenden Stauungen.

Nachdem ein Abschleppunternehmen den Skoda geborgen hatte, war ab 19.45 die A70 wieder frei.

Lesen Sie auch: