Wohnpark
Der Grundstein für seniorengerechtes Leben
Tageszeitungen, Protokolle aus dem Untersiemauer Gemeinderat, eine Ortschronik, Münzen und eine goldene Ehrenmedaille sowie ein Porträt der Firma Raab sind in der Zeitkapsel enthalten. Sie wird im Grundstein des Wohnparkes in Untersiemau eingemaue...
Tageszeitungen, Protokolle aus dem Untersiemauer Gemeinderat, eine Ortschronik, Münzen und eine goldene Ehrenmedaille sowie ein Porträt der Firma Raab sind in der Zeitkapsel enthalten. Sie wird im Grundstein des Wohnparkes in Untersiemau eingemauert. Bürgermeister Rolf Rosenbauer, Architekt Ralph Kühhorn, Diplom-Ingenieurin Constance Köpke, ASB-Regionalreferent Matthias Neuf und Gisela Raab (von links) haben die Zeitkapsel gefüllt.  
Foto: C. Winter/asb
F-Signet von Winter Christoph Fränkischer Tag
Untersiemau – In Untersiemau werden drei Gebäude mit Service für ältere Mitbürger gebaut. Es soll ein Komplex für alle Einwohner und 2025 fertig sein.

Mit einem Wohnpark will die Gemeinde Untersiemau älteren Menschen ein möglichst langes eigenständiges Leben in der eigenen Wohnung bieten. Für 55 seniorengerechte und barrierefreie Eigentumswohnungen wurde jetzt der Grundstein gelegt. Bürgermeister Rolf Rosenbauer zeigte sich in der vergangenen Woche erfreut, dass nach langem Stillstand des Projekts nun der offizielle Baubeginn erfolgt ist. „Betreutes Wohnen beschäftigt die Gemeinde seit fünf Jahren.“

Der Komplex in der Sophienstraße soll im Sommer 2025 fertiggestellt sein, erklärte Gisela Raab von der ausführenden Baufirma. Der Arbeiter-Samariter-Bund, Regionalverband Coburg, wird dort ein Service-Büro unterhalten. Fachkräfte unterstützen die Bewohner je nach Bedarf und Wunsch . Die Gemeinde Untersiemau wird das Quartiersmanagement übernehmen. Weiter kauft Untersiemau drei Wohnungen, um weniger solvente ältere Menschen zu unterstützen. Der große Veranstaltungs- und Gemeinschaftsraum wird nach den Worten von Rolf Rosenbauer allen Untersiemauern offen stehen.

Die Untersiemauer Servicewohnungen werden auf drei dreigeschossige Gebäude verteilt

Die Servicewohnungen entstehen in der Nähe des Startpunktes des Planetenwanderweges in drei dreigeschossigen Gebäuden. Gebaut werden 38 Zwei-Zimmer-Wohnungen und 17 Drei-Zimmer-Wohnungen jeweils mit Süd-West-Balkonen. Den Erdgeschosswohnungen werden Terrassen und Privatgärten zugeordnet. Zu den Wohnungen sind Carports und Stellplätze geplant. Weiter ist ein „Park der Begegnung“ vorgesehen mit Spielgeräten für Kinder und Senioren.

Für das Service-Angebot wird eine monatliche Betreuungspauschale von 80 Euro für das Grundleistungsangebot berechnet. Es umfasst die Organisation und Gestaltung des Gemeinschaftslebens mit Veranstaltungen, Unterstützung in lebenspraktischen Angelegenheiten sowie die Beratung und Vermittlung weiterer Dienstleistungen. Die Betreuung übernimmt der ASB. Mit zwei gemeinsamen Service-Wohn-Projekten haben Raab und die karitative Organisation sei mehreren Jahren Erfahrungen gesammelt. Von den vorhandenen „hohen Standard und das große Angebot“ sprach ASB-Geschäftsführer Thomas Schwesinger.

Untersiemauer Servicewohnen energieeffizient in Ziegelbauweise, mit Photovoltaikanlage und Pelletheizung

Die Wohnanlage wird in energieeffizienter Ziegelbauweise errichtet und mit einer zentralen Pelletheizanlage ausgestattet. Lademöglichkeiten für E-Autos fehlen ebenso wenig wie eine Photovoltaikanlage. „Im Alter“, so Gisela Raab, „ist eine Solidargemeinschaft nötig.“   

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: