Städtepartnerschaft
Franzose in Neustadt auf wichtiger Mission
Die Städtepartnerschaft Neustadt bei Coburg mit Villeneuve-sur-Lot lebt.
Guillaume Lepers, Bürgermeister von Villeneuve-sur-Lot, sagt im Interview, er wolle die Beziehungen beider Städte wieder intensivieren.
Foto: Christoph Winter
F-Signet von Winter Christoph Fränkischer Tag
Neustadt bei Coburg – Der Bürgermeister von Villeneuve-sur-Lot, machte seinen Antrittsbesuch in Neustadt. Warum OB Rebhan und alle deswegen erleichtert sind.

Mittlerweile hatte man sich in Neustadt bei Coburg schon etwas Sorgen gemacht, aber die Städtepartnerschaft zwischen Villeneuve-sur-Lot und Neustadt hat jetzt neuen Schwung bekommen. Am Samstagvormittag konnte Neustadts Oberbürgermeister Frank Rebhan nach einer Pause von mehr als zwei Jahren wieder eine Delegation aus Südfrankreich empfangen. An deren Spitze war der Bürgermeister von Villeneuve, Guillaume Lepers.

Die Städtepartnerschaft Neustadt bei Coburg mit Villeneuve-sur-Lot lebt.
OB Frank Rebhan begrüßt die Gäste im Beisein von Bürgermeister Martin Stingl, Guillaume Lepers, Antoine Gonzales vom Partnerschaftskomitee Villeneuve (hinten) und Ben Bourebaba (Vizepräsident Partnerschaftskomitee Neustadt).
Foto: Christoph Winter

„Es ist mir eine Freude, Gäste aus unserer Partnerstadt […] begrüßen zu dürfen, die den weiten Weg auf sich genommen haben, um ein Treffen zu realisieren, auf das wir uns schon so lange gefreut haben“, sagte Rebhan im Neustadter Rathaus. Bereits vor zweieinhalb Jahren war Guillaume Lepers zum Stadtoberhaupt gewählt worden. Aber die Corona-Pandemie machte Reisepläne unmöglich. Zeitweise herrschte zwischen den beiden Stadtverwaltungen „Funkstille“. Sogar Bedenken hatte es gegeben, die Beziehung würde ganz einschlafen. Umso größer war die Freude jetzt über den Antrittsbesuch von Guillaume Lepers mit einer Delegation des Stadtrates sowie des Partnerschaftskomitees aus dem Département Lot-et-Garonne.

Die Städtepartnerschaft zwischen Neustadt und Villeneuve besteht seit 1977

Geschlossen wurde die Partnerschaft zwischen den beiden Städten vor nun 45 Jahren. Seit 1977 besteht zwischen Villeneuve und Neustadt, zwei Städten, die zufällig den gleichen Namen tragen (ville = Stadt, neuve = neu), diese Verbindung, die zahlreiche Bürger beider Städte zusammengeführt hat. Zwischen Bürgern und Vereinen, Schulen und Institutionen haben sich nach den Worten von Frank Rebhan „tiefe und beständige Freundschaften entwickelt“.

Die Städtepartnerschaft Neustadt bei Coburg mit Villeneuve-sur-Lot lebt.
Oberbürgermeister Frank Rebhan (links) steht mit Guillaume Lepers (2. von links) und den Gästen aus der französischen Partnerstadt auf dem Balkon des Rathauses.
Foto: Christoph Winter

Den gleichen Tenor hatte die Rede von Guillaume Lepers. Er sei sehr froh, in Neustadt zu sein. Die Partnerschaft werde besonders von ehrenamtlichen Kräften in den Partnerschaftskomitees beider Städte vorangetrieben. Sport, Kultur und Schulen stünden neben den offiziellen Delegationen für eine mit neuem Leben erfüllte Beziehung beider Städte.

Basis der deutsch-französichen Städtepartnerschaft ist der Schüleraustausch

In einigen Wochen wird es wieder einen Schüleraustausch des Neustadter Arnold-Gymnasiums mit dem Gymnasium in Villeneuve geben. Der Schüleraustausch bildet die Basis für die „Städteehe“. 2023 wird eine Delegation aus Neustadt nach Villeneuve-sur-Lot reisen.

Stadtrat Wolfram Salzer dachte sich, man sollte sich mit dem Bürgermeister von Villeneuve treffen

Die Beziehung beider Städte reanimierte Wolfram Salzer, Mitglied der Stadtratsfraktion der SPD und des Städtepartnerschaftskomitees. Bei einer Urlaubsreise in diesem Jahr in die Partnerstadt hatte er Gelegenheit, mit Bürgermeister Guillaume Lepers zu sprechen. „Monsieur Lepers erwies sich als ein pragmatisches, mit Sachverstand, Bürgernähe, aber auch einer guten Portion Humor ausgestattetes Stadtoberhaupt, welches sich über den überbrachten offiziellen Brief sowie das Gastgeschenk seines Neustadter Kollegen Frank Rebhan sehr erfreut gezeigt hat“, sagte Salzer seinerzeit nach der Rückkehr.

Guillaume Lepers hat sich rechts in das Goldene Buch eingetragen.
Guillaume Lepers hat sich rechts in das Goldene Buch eingetragen.
Foto: Christoph Winter

Beim Empfang am Samstagvormittag im Neustadter Rathaus wurde der Besuch aus Frankreich im Goldenen Buch der Stadt festgehalten. Dann folgte ein Abstecher in die Alte Weihnachtsfabrik und zur Veste Coburg.

 

Jumelage – Partnerschaft

Die Grundlage der Partnerschaft reicht bis ins Jahr 1963 zurück, als Adenauer und de Gaulle am 22. Januar einen Vertrag über die deutsch-französische Partnerschaft unterzeichneten. Eine Folge daraus war, dass sich verstärkt Städtepartnerschaften bildeten. Neustadt hatte drei Städte zur Auswahl. Durch Vermittlung des französischen Konsuls Daniel Couderc aus München wurden mit Grandvilliers, Lavaur und Villeneuve-sur-Lot drei vergleichbare Städte genannt, denen ebenfalls an einer Städtepartnerschaft gelegen war. 1974 reiste eine erste Delegation aus Neustadt nach Frankreich. Villeneuve-Sur-Lot hat weitere Städtepartnerschaften mit Ávila in der spanischen Region Kastilien-León (seit 1984), Bouaké in der Elfenbeinküste (1957), San Donà di Piave in der italienischen Region Venetien und mit Troon in Schottland (seit 1987).

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: