Nach Brand
Karibisches Eck: Polizei meldet Fahndungserfolg
Rotes Absperrband am abgebrannten Lokal „Karibisches Eck“ am Ortswiesensee in Lichtenfels-Oberwallenstadt.
Rotes Absperrband am abgebrannten Lokal „Karibisches Eck“ am Ortswiesensee in Lichtenfels-Oberwallenstadt.
Foto: Karsten Babucke
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Lichtenfels – Die vier im Zusammenhang mit dem Brand im Strandlokal „Karibisches Eck“ in Lichtenfels-Oberwallenstadt gesuchten Jugendlichen sind jetzt bekannt.

Die vier im Zusammenhang mit dem Brand im Strandlokal „Karibisches Eck“ in Lichtenfels-Oberwallenstadt gesuchten Jugendlichen sind jetzt bekannt. Am Montagmorgen beendete die Polizei deshalb die Öffentlichkeitsfahndung. Hierbei geht es um den Schutz der Persönlichkeitsrechte der jungen Leute. Ihre Fotos werden nun nicht mehr öffentlich gezeigt. Auch machen Polizei und Staatsanwalt keine Angaben zur Herkunft beziehungsweise zum Wohnort der jungen Leute. Selbst die Frage, ob sie aus dem Landkreis Lichtenfels sind, bleibt unbeantwortet.

Die Veröffentlichung der Bild- und Videoaufzeichnungen einer Überwachungskamera im „Karibischen Eck“ brachte letztlich den Erfolg. Sie zeigten die vier Tatverdächtigen, die in der Nacht, bevor das Feuer ausgebrochen war, in den Küchenbereich eingedrungen waren. Bei der Kriminalpolizei Coburg waren daraufhin zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen.

Über dreitausendmal wurde allein der Facebook-Beitrag der Polizei Oberfranken geteilt.  Der hohe Fahndungsdruck führte letztlich dazu, dass sich am Samstag und Sonntag die zwei männlichen Tatverdächtigen bei der Polizei gestellt haben. Aufgrund deren Aussagen konnten auch die beiden jungen Frauen ermittelt werden. Die vier Jugendlichen sind zwischen 16 und 17 Jahre alt.

Die Kripo und Staatsanwaltschaft Coburg ermitteln nun gegen sie wegen Hausfriedensbruchs, besonders schweren Fall des Diebstahls und  Brandstiftung.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: