Umsatzschub?
So wichtig ist das Weihnachtsgeschäft in Forchheim
Cigdem Makowski hat in ihrem Geschäft „Hometerior“ in der Innenstadt alles weihnachtlich dekoriert.
Foto: Barbara Herbst
Sabine Memmel von Sabine Memmel Fränkischer Tag
Forchheim – Corona-Jahre, Dauer-Baustelle, Inflation: Die Forchheimer Innenstadt ist gebeutelt. Forchheimer Ladeninhaber sind frustriert. Auf was sich die Kunden in der Vorweihnachtszeit einstellen müssen.

Weihnachten steht vor der Tür. Die Zeit, in der wir mit kleinen oder auch großen Geschenken unseren Liebsten eine Freude machen wollen. Doch wie ist es um die Kauflaune der Forchheimer angesichts von Inflation und Energiekrise bestellt? Geben sie jetzt deutlich weniger Geld aus für Weihnachtsgeschenke? Und was bedeutet das für die Ladeninhaber? Viele Geschäfte in der Innenstadt sind nach zwei Corona-Jahren und der Dauerbaustelle rund um den Paradeplatz ohnehin gebeutelt. Der Dezember ist für viele der umsatzstärkste Monat im Jahr. Eigentlich.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.