Ehrungen
Aktive geehrt: Glück ist die Liebe zur Musik
Für ihr langjähriges Engagement wurden aktive Mitglieder der Blaskapelle Gremsdorf geehrt.
Für ihr langjähriges Engagement wurden aktive Mitglieder der Blaskapelle Gremsdorf geehrt.
Johanna Blum
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Gremsdorf – Die Blaskapelle Gremsdorf hat viele engagierte Musiker und Mitglieder. Das war dem Verein eine Ehrung wert.

„Das Schönste, was es gibt zum Glück, ist die Liebe zur Musik.“ Mit diesem Zitat von Georg Ried, einem Experten für Blasmusik im Bayerischen Rundfunk, eröffnete der Dirigent und geschäftsführende Vorsitzende des NBMB (Nordbayerischen Musikbundes), Rainer Endreß, die Weihnachtsfeier mit Ehrungen der Blaskapelle Gremsdorf am vergangenen Sonntagnachmittag im Sonnensaal in Lonnerstadt. Er freute sich, dass so viele Mitglieder und Eltern gekommen waren. Auch Bürgermeister Norbert Walter war unter den Gästen.

Musikalische Unterstützung

Ehrungen für zehn, 20, 50 und 65 Jahre aktive Mitgliedschaft standen an und sie waren in musikalische Darbietungen der Jungen Gremsdorfer Blaskapelle und der Flötenkinder unter Leitung von Sandra Pfeiffer sowie des Ensembles„BlechFein & Edelholz“ unter der Leitung von Rainer Endreß eingebettet. Endreß führte in Vertretung von Clemens Vykycal auch die Ehrungen durch.

Als passive Mitglieder wurden Silke Dittrich und Erwin Hutterer geehrt.
Als passive Mitglieder wurden Silke Dittrich und Erwin Hutterer geehrt.
Johanna Blum

Mit dem Stück „Polarexpress“ wurden die Geehrten und die Gäste schwungvoll in die Weihnachtszeit und in die Ehrungen eingestimmt.

Ehrungen für zehn Jahre erhielten folgende Musiker: Markus Litz spielt seit elf Jahren Trompete und er gehört zu den Gründungsmitgliedern der „Jungen Wilden“. Jonas Betz spielte auch schon bei den „Jungen Wilden“ und sitzt nun bei der JGB am Altsaxophon im Orchester. Isabella Endreß ist im Trompetenregister die „Selfie-Queen“ und gehört ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern der „Jungen Wilden“. Alle erhielten die bronzene Ehrennadel und eine Urkunde.

20 Jahre

Für 20 Jahre wurden Christoph Schwandner und Maximilian Formella geehrt. Schwandner war bis zu seinem Unfall aktiv in der Blaskapelle und nun kann er wieder mitmachen. Er hat auch in der Zwischenzeit Trompete gelernt. Maximilian Formella kam von Burghaslach als Gitarrist zu den Gremsdorfern, spielte auch hervorragend Trompete und bei den Musikern ist er der Trompeter mit der flinksten Zunge. Hier gab es die silberne Ehrennadel und eine Urkunde.

50 Jahre

Für 50 Jahre geehrt wurde Raimund Kratz: Er hatte schon als 16-Jähriger seine ersten Auftritte. Mit der Band „Aischzeit“ spielte er in ganz Deutschland und auch in Moskau am Oktoberfest. Seit April 1999 spielt er in der Blaskapelle und seit 2009 ist er der Erste Vorsitzende. Er ist auch Gründungsmitglied von „Gremsrock“, mit denen er anlässlich des Dorffestes seinen ersten Auftritt 2018 hatte. Sandra Pfeiffer steckte ihm die goldene Ehrennadel an und Rainer Endreß überreichte ihm die Urkunde.

65 Jahre

Die Ehrung für 65 Jahre erhielt Rudi Gapp: Er begann vor 65 Jahren in der Grundschule mit dem Violinspiel. Danach entwickelte er sich zum musikalischen Multitalent. Er lernte Gitarre, Schlagzeug, Keyboard und mit 17 Jahren das Klarinettenspiel am Konservatorium in Innsbruck. Er spielte unter anderem bei „Charleys“ in Herzogenaurach, bei den „Blue Diamonds“, dem Aischtal Express, den Franken Amigos und natürlich bei der Blaskapelle Gremsdorf. Grapp erhielt die goldene Ehrennadel mit Urkunde.

Passive Mitgliedschaft

Als passive Mitglieder wurden Erwin Hutterer für 50 Jahre und Silke Dittrich für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Natürlich durfte auf der Weihnachtsfeier der Nikolaus nicht fehlen und zum Abschluss des offiziellen Teils gab die Junge Blaskapelle Gremsdorf noch „Christmas on the rock“ zum Besten.

 

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: