Singspiel
Kinderchor erntet beim Singspiel viel Applaus
Seinen ersten Auftritt nach der Corona-Pause hatte der Kinderchor beim Familiengottesdienst der Christuskirche.
Seinen ersten Auftritt nach der Corona-Pause hatte der Kinderchor beim Familiengottesdienst der Christuskirche.
Norbert Bechstein
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Höchstadt a. d. Aisch – Seinen ersten Auftritt nach der Corona-Pause hatte der Kinderchor beim Familiengottesdienst der Christuskirche.

Wann sind wir denn endlich da? Diese Frage kennen sicher alle Eltern, wenn sie eine Reise mit ihren Kindern beginnen, und diese Frage spielte auch eine Rolle beim Singspiel vom evangelischen Kinderchor, das er beim Familiengottesdienst in der Christuskirche aufführte.

Pfarrer Klaus Eyselein begleitete den Chor mit der Gitarre.
Pfarrer Klaus Eyselein begleitete den Chor mit der Gitarre.
Norbert Bechstein

Die Aufführung der Kinder handelte von der Rolle des israelischen Volkes beim Auszug aus Ägypten und der Suche nach einem neuen Land. Musikalisch wurden die Situationen nachgestellt, wenn Menschen bei den schwierigen Bedingungen in der Wüste sich beklagen und an den anfangs begeistert aufgenommenen Zielen zweifeln. Die Kinder konnten dann aber zeigen, dass mit dem Vertrauen auf Gott die Zweifel überwunden werden können und in der größten Not das Himmelsbrot für die müden Menschen bereitgestellt wird.

Neue Leiterin

Es war der erste öffentliche Aufritt des Kinderchors unter der neuen Leitung von Dörte Eyselein. Nach der langen Corona-Pause und dem Wechsel in der Leitung konnte der Kinderchor der Christuskirche erst wieder im Mai die Proben aufnehmen.

Die Kirchengemeinde – die Kirche war voll besetzt – zeigte sich daher höchst zufrieden mit der Darbietung der Kinder und applaudierte kräftig zu den einzelnen Chorstücken, zumal die Gemeinde bei einigen Stücken mit eingebunden war.

Dörte Eyselein ist die neue Chorleiterin.
Dörte Eyselein ist die neue Chorleiterin.
Norbert Bechstein

In seiner Predigt deutete Pfarrer Klaus Eyselein – er begleitete den Chor auch mit seiner Gitarre – an, dass die alte Geschichte vom nörgelnden Volk in der Wüste auch in der heutigen Situation noch relevant ist: „Auch heute haben viele Menschen schwierige Situationen vor sich wie zum Beispiel die Fragen um die Energieversorgung.“

Die Geschichte vom Himmelsbrot wecke das Vertrauen, dass Gott Menschen auf ihrem Weg stärke und zugleich den Blick öffne für andere Menschen, die weitaus schwierigere Herausforderungen zu meistern hätten.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: