Zugang für Bürger
Rathaus Forchheim: Baustelle für Besucher geöffnet
Bürger blicken hinter die Kulissen
Bürger blicken hinter die Kulissen
Herrnleben/Stadt Forchheim
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Forchheim – Seit mehr als zwei Jahren restauriert Forchheim sein historisches Rathaus. Bürger können sich jetzt für eine Tour auf der Großbaustelle anmelden.

Es ist die größte Baustelle der Königsstadt: Das Rathaus. Nach mehr als zweieinhalb Jahren Bauzeit ist inzwischen gut die Hälfte der Bauarbeiten abgeschlossen. Mehr als 30 Millionen Euro wird die Restaurierung kosten.

Bis Januar sind neben Bauarbeitern auch Archäologen auf der Baustelle. Gut 100.000 Einzelfunde haben sie in den vergangenen Monaten bei ihren Forschungen schon zusammengetragen.

Größte Grabung in einem oberfränkischen Stadtkern

Auf knapp 650 Quadratmetern gewinnen sie bei der größten Grabung in einem oberfränkischen Stadtkern neue Informationen über das Leben der Menschen, die in den vergangenen Jahrhunderten rund um das Rathaus lebten. Künftig sollen die Funde in einer neuen Ausstellung zugänglich gemacht werden.

Auch wenn die Grabungen den ursprünglichen Zeitplan etwas durcheinandergebracht haben, gehen parallel die Bauarbeiten voran. Sobald das Wetter passt, soll zudem mit der Fachwerksanierung begonnen werden. Wenn alles nach Plan läuft, soll der Umbau 2024 fertig werden. Im Frühjahr 2025 soll dann das Haus der Begegnung eröffnet werden.

Anmeldung über die VHS

Die Stadt bietet nun Interessierten die Möglichkeit, selbst einen Blick auf die Mega-Baustelle zu werfen und für sich oft gestellte Fragen zu klären. Bei öffentlichen Führungen stehen Vertreter des Bauamtes der Stadt Forchheim und des Architektenteams Rede und Antwort. Sie geben dabei einen Einblick in die komplizierten Restaurationsarbeiten.

Führungen im Mai und Juni

Die jeweils etwa eineinhalbstündigen Touren unter fachkundiger Leitung finden am 12. Mai, 26. Mai und am 2. Juni statt. Beginn ist jeweils um 14.30 Uhr.

Die Teilnehmerzahl für die Führungen ist aus Gründen der Sicherheit begrenzt. Eine Anmeldung über die Volkshochschule Forchheim ist ab dem Erscheinen des neuen VHS-Programmes am 31. Januar möglich. Ohne vorherige Anmeldung kann man nicht an den Führungen teilnehmen.

Feste Schuhe nicht vergessen

Zudem weist die Stadt Forchheim ausdrücklich darauf hin, dass bei einer Baustellenführung naturgemäß keine Barrierefreiheit gegeben ist. Zudem solle man sich entsprechen kleiden und unbedingt festes Schuhwerk tragen.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: