Abwasserentsorgung wird teurer
Foto:
Mitwitz – Gemeinderat  Die Mitwitzer Haushalte müssen künftig pro Kubikmeter 13 Cent mehr für die Kanalnutzung zahlen.

Der Preis für die Abwasserentsorgung im Markt Mitwitz steigt. Die Neukalkulation brachte eine Einleitungsgebühr von künftig 3,20 Euro (bisher 3,07 Euro) für den Kubikmeter. Der Kalkulationszeitrum bleibt bei vier Jahren. Bürgermeister Oliver Plewa (CSU) sprach in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderats von einer „moderaten Anpassung“, die nötig sei, um die Anlage in Schuss zu halten.

Damit war der wichtige Teil der öffentlichen Sitzung eigentlich schon beendet, denn viel mehr Punkte hatten es nicht auf die Tagesordnung geschafft.

Etwas umfangreicher waren da schon die Informationen, die der Bürgermeister zu Beginn der Sitzung weitergab. Unter anderem sei „ein Richtfest in kleinem Rahmen“ geplant. Man wolle das Willkommenshäuschen einweihen und sich dabei auch über den Fortschritt der „Neugestaltung südwestlicher Ortseingang“ informieren.

Außerdem habe Mitwitz zwei Bewilligungsbescheide erhalten. Es handele sich dabei um den ökologischen Gewässerumbau der Föritz und um den Projektfonds zur Umsetzung von Kleinprojekten. Die Fördersätze lägen zwischen 80 und 90 Prozent, so Plewa.

Bereis vor 14 Tagen konnte der neu gebaute Kinderhort in Betrieb genommen werden. In diesem Zusammenhang wurde auch der barrierefreie Zugang zur Schulturnhalle ermöglicht.

Im Rahmen einer Landschaftspflegemaßnahme soll am Ortsausgang Richtung Neustadt bei Coburg in den nächsten Tagen eine Streuobstwiese angelegt werden. Gefördert werde dieses Projekt durch den Landschaftspflegeverband und unterstützt durch die LBV-Gruppe Steinachtal. Plewa: „Streuobst gehört rings um Mitwitz zum typischen Landschaftsbild. Es stellt eine wesentliche Bereicherung für Mensch und Tier dar.“

Keine Luftfilter für die Grundschule

Vorerst werde es keine Luftfilteranlagen für die Grundschule geben, meinte Plewa, der auch betonte, dass nach momentanen Vorgaben kein Mehrwert für die Schüler erkennbar sei. Man müsse auch weiterhin lüften und die Geräte hätten keinen Einfluss auf die Quarantäneverordnung. „Sollte sich aber an den Vorgaben etwas ändern, dann ist der Schulverband gerne bereit, umgehend entsprechende Geräte anzuschaffen.“

„Unser Dorf hat Zukunft“: Die Gemeinde will an diesem Wettbewerb teilnehmen, und zwar auf Bezirksebene. Dabei sollen sowohl die Bürger als auch die Vereine eingebunden werden. „Der Wettbewerb stellt eine sehr gute Möglichkeit dar, sich positiv zu präsentieren und der eigenen Stärken bewusster zu werden“, meinte der Bürgermeister.

Erschienen ist der Mitwitzer Adventskalender, ein Gemeinschaftsprojekt der Gewerbetreibenden und der Marktgemeinde. Ihn gibt es in gedruckter und digitaler Form. Jeder Haushalt habe bereits ein kostenloses Exemplar erhalten, so Plewa. Weiter gab er den Umzug der Post ins Geschäft Lotto/Toto Weiß in der Kronacher Straße 29 bekannt.

Einen Spendenaufruf gab es für Familie Kuhnlein aus Neundorf, die in eine finanzielle Notlage geraten ist. Mit dem Geld sollen notwendige Anschaffungen und Umbaumaßnahmen am Wohnhaus der Familie realisiert werden. Der Nikolaus könne zwar am 6. Dezember die Kinder nicht besuchen, bedauerte der Bürgermeister, aber sie könnten am Nachmittag trotzdem ins Rathaus kommen, um sich Geschenke mitzunehmen. Dabei werde auch eine Spendenbox für die Familie Kuhnlein aufgestellt.