Ortstermin
Nein zum Flächenfraß in Stadelhofen
Zuhörer bei den 1. Stadelhofener Gesprächen
Zuhörer bei den 1. Stadelhofener Gesprächen
Foto: p
Stadelhofen – Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, Ludwig Hartmann, stattete jetzt der Bürgerinitiative Juraschützer in Stadelhofen einen Bes...

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, Ludwig Hartmann, stattete jetzt der Bürgerinitiative Juraschützer in Stadelhofen einen Besuch ab. Er informierte sich vor Ort über die geplante Flächenversiegelung durch das von der Firma Lidl geplante Kühllager. Eine Podiumsdiskussion auf der grünen Wiese, die von Kreisrat Bernd Fricke moderiert wurde, schloss sich nach einer Ortsbegehung an (1. Stadelhofener Gespräche). Unter dem Titel „Flächenfraß in Stadelhofen – Kühlzentrum statt Heimat?“ wurde vor zahlreichen Zuhören, darunter der Bürgermeister der Gemeinde Stadelhofen, Volker Will, vielen Gemeinderäten aus Stadelhofen und Stadträten aus den angrenzenden Städten Weismain, Hollfeld und Scheßlitz, das Thema Flächenfraß lebhaft debattiert.

MdL Ludwig Hartmann erzählte von seinen Erfahrungen mit Logistikansiedlungen in seiner Heimatstadt Landsberg und warnte vor den Folgen des hemmungslosen Flächenverbrauchs in Bayern. „Während in den letzen 20 Jahren die Bevölkerung in Oberfranken um vier Prozent zurückging, vergrößerte sich die durch Bebauung versiegelte Fläche um 15 Prozent“, so Hartmann. Kreisrat und Biolandwirt Otto Weiß aus Laibarös wies auf die Nöte der Bauern hin, denen durch die Bebauung landwirtschaftlicher Flächen die Existenzgrundlage entzogen werde. Der Vorsitzende des BN im Kreis Lichtenfels, Anton Reinhard, erklärte in einem emotionalen Schlusswort, dass auf dem Boden einer Kühlhalle keine Wiesenkräuter wachsen könnten und deshalb alle Menschen in der Pflicht seien, den zukünftigen Generationen eine intakte, nicht zubetonierte Natur zu hinterlassen.

Die Bürgerinitiative Juraschützer kündigte an, den 1. Stadelhofener Gesprächen weitere Gesprächsrunden folgen zu lassen und zeigte sich mit der ersten Runde sehr zufrieden. ht

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: