Photovoltaikanlage
Sonne heizt den Fliegern ein
Die Dächer der Gebäude am Flugplatz wurden teilweise saniert und komplett mit Solarmodulen bestückt.
Die Dächer der Gebäude am Flugplatz wurden teilweise saniert und komplett mit Solarmodulen bestückt.
Foto: Windpower
Ebermannstadt – Die Stadtwerke Ebermannstadt haben vor kurzem mit dem Projektierungsbüro Windpower aus Regensburg eine Aufdach-Photovoltaikanlage auf den Gebäuden der...

Die Stadtwerke Ebermannstadt haben vor kurzem mit dem Projektierungsbüro Windpower aus Regensburg eine Aufdach-Photovoltaikanlage auf den Gebäuden der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein in Betrieb genommen. Nach einem erfolgreichen Testlauf speist die aus 1349 Solarmodulen bestehende Anlage in das Netz der Stadtwerke ein.

Die Errichtung der Photovoltaikanlage ermöglichte die Optimierung und den Ausbau der Infrastruktur des Landesleistungszentrums Segelflug in zweierlei Hinsicht: Dank der Mietzahlung für die Dachflächen durch Windpower an die Fliegerschule konnte der Verein die Instandsetzung sanierungsbedürftiger Dächer finanzieren. Die Sanierung von über 2300 Quadratmeter Dacheindeckungen und Teilen der Entwässerungen sowie die Montage der Solaranlage erfolgten in einem Bauvorhaben. Der Bestand der Gebäude ist erneut für lange Zeit gesichert. Außerdem wurde der Stromanschluss des Geländes aufgewertet, um das leistungsstarke Solarkraftwerk an das Stromnetz anzuschließen.

Der Betrieb der PV-Anlage durch Windpower ist vorerst für 30 Jahre geplant. Nach der Inbetriebnahme des Solarkraftwerks sind nun weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und des ökologischen Mehrwerts der nachhaltigen Stromerzeugung vor Ort in Planung: „Der von der PV-Anlage erzeugte Solarstrom ist günstig. Davon sollen auch die Betreiber der Flugschule und des Restaurants profitieren. Wir werden den Stromverbrauchern vor Ort anbieten, den sauberen Ökostrom direkt zu beziehen“, so Armin Schmid, Projektentwickler Photovoltaik bei Windpower.

Neben der Verwendung der Sonnenenergie für den bereits vorhandenen Stromverbrauch öffnet die neue Netzinfrastruktur zukunftsweisende Perspektiven: „Über geplante Ladesäulen können die Flieger und Besucher zukünftig Sonnenstrom für ihre E-Autos tanken. Doch der Ausbau der Netzinfrastruktur ermöglicht die Bereitstellung deutlich höherer Leistungen und weist in eine neue Richtung der privaten Fliegerei – die Zeit der Elektroflugzeuge“, meint Tanja Adamski von der Fliegerschule Feuerstein. red