Ehejubiläum
Goldene im Hause Rebhan
Eleonore und Josef Rebhan (Mitte, mit Geschenken) feierten ihre goldene Hochzeit im Familienkreis. Mit im Bild Zweiter Bürgermeister Wolfgang Förtsch (links) und Bürgermeister Stefan Heinlein (rechts)
Eleonore und Josef Rebhan (Mitte, mit Geschenken) feierten ihre goldene Hochzeit im Familienkreis. Mit im Bild Zweiter Bürgermeister Wolfgang Förtsch (links) und Bürgermeister Stefan Heinlein (rechts)
Foto: Karl-Heinz Hofmann
Pressig – Die Wirtsleute des weithin bekannten und beliebten Gasthauses „Hauckensepper“ feierten goldene Hochzeit. Eleonore und Josef Rebhan hatten sich vor 50 ...

Die Wirtsleute des weithin bekannten und beliebten Gasthauses „Hauckensepper“ feierten goldene Hochzeit. Eleonore und Josef Rebhan hatten sich vor 50 Jahren in der St.-Bartholomäus-Kirche in Rothenkirchen das Ja-Wort gegeben. Beim Schützenfest in Burggrub hatte es gefunkt. Der bundesweit erfolgreiche Jungsportschütze Josef Rebhan ließ damals schon kein Schützenfest aus und räumte viele Preise ab.

Am Luftgewehrstand in Burggrub kam es zur ersten Begegnung mit Eleonore, die als Helferin eingeteilt war. Der Zufall wollte es, dass sie nicht die richtige Scheibenfarbe eingelegt hatte. Erst nachdem der „Hauckensepper“ seinen ersten Schuss abgegeben hatte, wurde der Irrtum bemerkt. Allerdings gab es darüber große Freude, denn der goldene Schuss brachte ihm 1000 Mark Preisgeld ein. Aus der Glücksfee Eleonore wurde einige Monate später eine Ehefrau.

Die Friseurin und der gelernte Metzger übernahmen vor 40 Jahren die Traditions- Gastwirtschaft „Hauckensepper“ in Rothenkirchen.

Schnell sprachen sich die Kochkünste von Eleonore Rebhan herum. Heute kommen Gäste aus nah und fern. Sie habe nie einen Kochkurs besucht, sondern sich alles selbst angeeignet und dabei vieles von der Mutter gelernt, erinnerte sich die Jubelbraut. So manches neues Rezept hat sie kreiert, ebenso wie ihr Ehemann Josef seine eigenen Rezepturen hat, vor allem für seine Bratwürste gibt es Abnehmer über den Landkreis Kronach hinaus.

Im Jahr 1990 investierte das Ehepaar nochmals kräftig in die Gastwirtschaft. Beide hoffen sehr, dass Corona bald vorübergehen wird, denn die Schwätzchen mit ihren Gästen fehlen ihnen schon sehr.

Zu den Gratulanten gehörten drei Kinder und drei Enkel sowie Bürgermeister Stefan Heinlein und sein Stellvertreter Wolfgang Förtsch, die dem Ehepaar für sein Engagement in der Gastronomie und seine Standorttreue dankten.

Die beiden Gemeindeoberhäupter ließen sich auch das neueste Hobby vom Sepper zeigen: das Bogenschießen. eh