Engagement
Haßlachtal hat neuen Baumlehrpfad
Zwischen Pressig und Neukenroth ist ein Baumlehrpfad entstanden. Die Naturstrolche des Obst- und Gartenbauvereins Pressig bastelten für jede Baumart Namensschilder. Im Bild von links, Initiator und Baumpflanzer Georg Pabstmann, die Mitinitiatoren, Rudolf Romig und Günter Hanna, Andreas Schorn (Vorsitzender OGBV Pressig) und Bürgermeister Stefan Heinlein (2.v.r.)
Zwischen Pressig und Neukenroth ist ein Baumlehrpfad entstanden. Die Naturstrolche des Obst- und Gartenbauvereins Pressig bastelten für jede Baumart Namensschilder. Im Bild von links, Initiator und Baumpflanzer Georg Pabstmann, die Mitinitiatoren, Rudolf Romig und Günter Hanna, Andreas Schorn (Vorsitzender OGBV Pressig) und Bürgermeister Stefan Heinlein (2.v.r.)
Foto: eh
Pressig – „Dieser Baumlehrpfad mit seiner einzigartigen Vielfalt an heimischen Baumarten auf einigen Hundert Metern wird noch viele Wander- und Naturfreunde erf...

„Dieser Baumlehrpfad mit seiner einzigartigen Vielfalt an heimischen Baumarten auf einigen Hundert Metern wird noch viele Wander- und Naturfreunde erfreuen“, so der Kommentar von Bürgermeister Stefan Heinlein. Gemeint ist ein Baumlehrpfad, der in ehrenamtlichem Engagement in vielen Jahren in Pressig am Wanderweg von der Bahnunterführung, Industriestraße Pressig, in Richtung Neukenroth angelegt wurde. Großes Lob, Dank und Anerkennung gebührt hierfür den Initiatoren, Georg Pabstmann, Günter Hanna und Rudolf Romig, die diese Idee gemeinsam umsetzten und dies alles für Gottes Lohn.

Die Bäume sind teils schon viele Jahre alt und wurden von Georg Pabstmann sukzessive im Laufe der Jahre gepflanzt. Seine Idee war es schon immer, die Kinder mit einzubinden. Damit auch jeder mit dem Rad Vorbeifahrende oder Wanderer und Naturfreund weiß, um welche Baumarten es sich handelt, haben die Naturstrolche des Obst- und Gartenbauvereins unter Leitung des Vorsitzenden Andreas Schorn für jede Baum- und Strauchart Hinweisschilder angefertigt.

Viele Schilder angebracht

Über 30 solcher Hinweisschilder wurden von den Kids mit Begeisterung gebastelt und mit dem Namen der Baumart beschrieben. Das Material hierzu wurde vom Markt Pressig gesponsert. Die jetzige Schilderaktion sei nur ein Anfang, es werden weitere benötigt und auch eine Nachrüstung ist geplant, sagt der Baumpflanzer und Ideengeber, Georg Pabstmann. Beim Rundgang und beim Anbringen der Namens- Hinweisschilder herrschte volle Begeisterung bei den Kids. Der Polizeibeamte i.R. Georg Pabstmann ist Naturliebhaber und engagiert sich ehrenamtlich auch als Feldgeschworener-Obmann in Pressig. Außerdem ist er Imker und betreut mehrere Völker, die ihm jedes Jahr einige Kilogramm an süßem Honig spenden. Erst im Juni machte das rastlose Rentnertrio auf sich aufmerksam, als man am Beginn des besagten Wanderweges eine Wanderkarte und Hinweistafel installierte und einige Meter weiter wurde an diesem Wanderweg eine schöne Sitzgruppe aufgebaut. Diese Beispiele der drei Idealisten mögen auch andere beflügeln und motivieren, wünscht sich Bürgermeister Stefan Heinlein, damit das wanderbare Haßlachtal für Touristen wie Einheimische noch attraktiver wird. eh