"Ostern to go" kam gut an
Ostern am Trimm-dich-Pfad der Seele
Ostern am Trimm-dich-Pfad der Seele
Foto: privat
Kronach – Für die Kinder hatte der Verein ganzheitliche Gesundheit Lorenga e.V. diesmal eine besondere Aktion vorbereitet. 50 Osternester durften von den Familien kontaktlos und nach einem minutiösen Zeitplan gesucht werden.

Der Verein ganzheitliche Gesundheit Lorenga e.V. organisiert seit 2016 ein Frühlingserwachen für Kinder inmitten der Natur. Januar 2020 saß die Vorstandschaft zusammen und bastelte für die bevorstehende Osteraktion die Geschenktüten, welche als Osternester genutzt werden sollten. Leider kam es nicht dazu, da Corona allen einen Strich durch die Rechnung machte. So fand man 2021 im Lorenga-Briefkasten am Trimm-dich-Pfad der Seele kleine Zettel von Kindern, die fragten, ob auch dieses Jahr wieder alles ins Wasser fallen würde?

Für den Verein war klar, dass die Gesundheit im Vordergrund steht und Menschenansammlungen, wie es sie die Jahre vorher gegeben hatte, auf keinen Fall riskiert werden konnten. So diskutierte man in der Whatsapp-Gruppe über Möglichkeiten einer Durchführung und kam auf den Gedanken ein "Ostern to go" durchzuführen nach dem Modell der Gastronomen.

"Wir haben uns 2021 für das Mandala der Erzengelmutter Sophia entschieden", so Loretta Steinhäuser. "Sophia steht für die Liebe zur Weisheit und zum universellen Bewusstsein. Es geht darum, dass der Geist der Weisheit im Menschen erwacht. Wir dachten, das kann in dieser Zeit für alle gut sein." Sophia sei die Personifizierung der "Weisheit der Gnosis des Geistes". Und so habe man unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln einen Zeitplan aufgestellt, bei denen die einzelnen Familien in einem rotierenden Rhythmus kommen konnten.

50 Osternester versteckte man nach Plan nach und nach im Wald. Es ging den Organisatoren bei jeder Familie immer und immer wieder das Herz auf, wenn sie strahlende Kinderaugen, leuchtende Kinderherzen und dankbare Eltern und Großeltern erlebten.

Auch die Erwachsenen konnten Geschenke mitnehmen, die vorab mit Liebe hergestellt wurden. Und wer wollte, konnte nach Anleitung in der Mitte eine kleine Achtsamkeitsübung für sich selbst durchführen. Alleine das entschädigte uns für all die Arbeit und die Mühen, die die Verantwortlichen im Vorfeld hatten. Sie waren im Wechsel immer wieder vor Ort, um den Platz vorzubereiten und das Laub abzurechen, ganz nach dem Motto: Das Alte darf gehen, damit das Neue in der Natur, aber auch in den Menschen durch das Licht geboren werden kann. Die Natur macht es jedes Jahr aufs Neue vor. Ein besonderer Dank der Organisatoren vom Verein ganzheitliche Gesundheit Lorenga e.V. galt Eva Maria Brunner, die ihre Kunstobjekte mit einem neuen Anstrich im neuen Glanz vor Ort erstrahlen ließ, aber auch allen, die diese Aktion unterstützt haben, ebenso allen Eltern und Großeltern für ihr diszipliniertes Verhalten, so dass die Kinder am Pfad der Seele trotz der schwierigen Lage ihre Osternester inmitten der Natur suchen und dem Frühlingserwachen auf die Spur kommen konnten. red