Feuerwehrdienst
Selbstlos seit 40 Jahren
Ehrung von Thomas Mertel mit dem staatlichen Ehrenzeichen des Freistaates Bayern in Gold für 40- jährige Dienstzeit (von links): Horst Fischer (Zweiter Vorsitzender), Jochen Fiedler (Erster Vorsitzender), Mario Backer (Erster Kommandant), Thomas Mertel (geehrt für 40 Jahre aktiven Dienst), KBI Matthias Schuhbäck, KBR Joachim Ranzenberger, Zweiter Bürgermeister Michael Zwingmann, Landrat Klaus Löffler
Ehrung von Thomas Mertel mit dem staatlichen Ehrenzeichen des Freistaates Bayern in Gold für 40- jährige Dienstzeit (von links): Horst Fischer (Zweiter Vorsitzender), Jochen Fiedler (Erster Vorsitzender), Mario Backer (Erster Kommandant), Thomas Mertel (geehrt für 40 Jahre aktiven Dienst), KBI Matthias Schuhbäck, KBR Joachim Ranzenberger, Zweiter Bürgermeister Michael Zwingmann, Landrat Klaus Löffler
Foto: K.- H. Hofmann
Wötzelsdorf – Zahlreiche Ehrungen für langjährig treue Mitglieder standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wötzelsdorf. Herausragend war dabe...

Zahlreiche Ehrungen für langjährig treue Mitglieder standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wötzelsdorf. Herausragend war dabei die Verleihung des staatlichen Ehrenzeichens des Freistaates Bayern in Gold an Thomas Mertel für 40-jährige Dienstzeit bei der Feuerwehr.

Landrat Klaus Löffler nahm die Ehrung vor. Er gratulierte und dankte für diese hervorragende Leistung, 40 Jahre in Notsituationen stehenden Mitbürgern geholfen zu haben. Bei der Feuerwehr frage keiner, was man dafür bekomme. Die Einsatzkräfte seien rund um die Uhr einsatzbereit und dies ehrenamtlich. Hinter jeder Aufgabenerfüllung stehe eine Menge an Wissen und Können, das sich Feuerwehrleute in stetigen Übungs- und Lehrstunden aneignen.

Kreisbrandrat (KBR) Joachim Ranzenberger und Kreisbrandinspektor (KBI) Matthias Schuhbäck konnten sich dem nur anschließen. Man sollte sich nur vorstellen, betonten sie, es brennt oder es ist bei einem Unfall zur Rettung einer Person das Fahrzeug zu zerlegen und es kommt keiner. Was für ein Aufsehen gäbe das in der Bevölkerung. Umso unverständlicher sei die Verhaltensweise mancher Chaoten, die Rettungskräfte beschimpfen oder gar handgreiflich gegen sie vorgehen, von verbalen Beleidigungen ganz zu schweigen. In diesem Sinne verdiene es hohe Anerkennung, wenn sich junge Leute, Familienväter, Frauen und Mütter in den Feuerwehrdienst auf ehrenamtlicher Basis begeben.

Auch Kronachs Zweiter Bürgermeister Michael Zwingmann gratulierte den Jubilaren und Geehrten im Namen von Bürgermeisterin Angela Hofmann und dankte im Namen der Stadt.

Erster Vorsitzender Jochen Fiedler erwähnte in seinem Jahresbericht für 2020, dass mit dem Kinderfasching das letzte Großereignis gefeiert wurde, danach folgte der Lockdown. Er hofft darauf, die Aktivitäten in Zukunft wieder durchführen zu können. Auch Erster Kommandant Mario Backer musste vom Ausfall zahlreicher geplanter Übungen berichten. Ab Juli konnten wieder Übungen abgehalten werden. Wegen der Waldbrandgefahr konzentrierten sich einige Übungen auf die Waldbrandbekämpfung. Die Wehr wurde auch zu einigen Einsätzen gerufen, wie beispielsweise zu einem Verkehrsunfall mit Traktor und einem Gebäudebrand in Gössersdorf. eh

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: