Gottesdienst
Gedenken an die Menschen in der Ukraine
Die Kinder waren zum Altar eingeladen, um zusammen mit Gemeindereferent Matthias Beck zum Lied „Schalom caverim“ zu tanzen.
Die Kinder waren zum Altar eingeladen, um zusammen mit Gemeindereferent Matthias Beck zum Lied „Schalom caverim“ zu tanzen.
Foto: Gerd Klemenz
Uetzing – Im Rahmen zur „Kirche on Tour“ fand am vergangenen Sonntag ein „Open Air“- Gottesdienst bei Temperaturen knapp über null Grad vor dem alten Feuerwehrg...

Im Rahmen zur „Kirche on Tour“ fand am vergangenen Sonntag ein „Open Air“- Gottesdienst bei Temperaturen knapp über null Grad vor dem alten Feuerwehrgerätehaus statt. „Als wir uns vor ein paar Wochen trafen und uns Gedanken über diesen Gottesdienst machten, haben wir uns für das Thema „Freude feiern“ entschieden.

Nach all den vielen Monaten der Einschränkungen wegen Corona endlich mal wieder ein freudiges Ereignis. Jetzt haben wir seit ein paar Tagen Krieg in Europa und damit hat niemand gerechnet“, so die Pfarrgemeinderatsvorsitzende (PGR) Andrea Kerner zunächst. „Den Krieg in Europa und das unvorstellbare Leid der Menschen dort können wir leider nicht ändern. Was wir aber tun können, ist für die Menschen und die Situation zu beten“, fügt sie an.

Im Vorfeld hatte der Uetzinger Pfarrgemeinderat Sitzgelegenheiten für die zahlreichen Gläubigen geschaffen. Maria Weis am Keyboard und Barbara Bechmann auf der Querflöte begleiteten diese Wortgottesfeier musikalisch, den Gemeindereferent Matthias Beck zusammen mit der Wortgottesdienstleiterin Kerstin Weis und der PGR-Vorsitzenden Andrea Kerner gemeinsam zelebrierten. In ihre Ansprache ging die Wortgottesdienstleiterin auf das Evangelium ein.

Wünsche wie Seifenblasen

„Unsere Gedanken und Gebete an Gott können wir nicht sehen. Wir können uns aber vorstellen, dass sie wie Seifenblasen im Wind zu Gott getragen werden. Umgeben von einer dünnen, regenbogenfarbenen Hülle, die auch den schwersten Sorgen die Leichtigkeit und Fähigkeit gibt, zu Gott aufzusteigen. Auch uns wird es auf einmal leichter ums Herz, wenn wir unsere Sorgen und Ängste wie in eine gedankliche Seifenblase packen und mit den Gebeten und Wünschen zu Gott schicken. Und wenn die Seifenblasen zerplatzen, stellen wir uns vor, dass Gott diese Sorge gehört hat“, so Gemeindereferent Matthias Beck. In den Fürbitten, die Andrea Kerner vortrug, stand der Ukraine-Konflikt im Mittelpunkt.

Nun wurden die Kinder zum Altar eingeladen und tanzten zusammen mit dem Gemeindereferenten Beck zum Lied „Schalom caverim“.

Im Anschluss wurde um den Frieden in Europa und ganz besonders für die Ukraine gebetet. Der Uetzinger Pfarrgemeinderat organisierte Getränke und frisch gebackene Faschingskrapfen.