Wegen des Mangels an Fachkräften ist die Versorgung Pflegebedürftiger nicht mehr überall gewährleistet.
Personal-Notstand
Wie sicher sind die Pflegeplätze für Senioren?
Der Personalnotstand setzt die Dienstleister weiter unter Druck. In Schweinfurt wurden bereits Pflegeverträge gekündigt. Gibt es Wege aus der Misere?
Artgerechtes Sommervergnügen für Hunde ist ein Bad in der Wanne im Tierheim in Zell am Ebersberg, das begeistert den süßen  Bernhardiner. Die Apfel-Badewanne gibt ihm den besten Platz in diesen Tagen. Er hat keine Schweißdrüsen. So braucht er ande...
Haustiere und Hitze
Was unseren tierischen Freunden jetzt hilft
Bei Sonne, Hitze, Trockenheit geraten jetzt viele Haustiere in den Hitzestress. Das sollten sich die Halter vor Augen halten – und handeln.
Das Haus Ebern der Haßberg-Kliniken ist eine Dauerbaustelle – wie das gesamte Gesundheitssystem.
Im Interview
Dittmar sieht große Chance für kleine Kliniken
Die Bundesregierung arbeitet an der Reform der Gesundheitsreform. Die fränkische Staatssekretärin Sabine Dittmar erklärt, was geplant ist.
Landrat Wilhelm Schneider hat den langjährigen Leiter des Gesundheitsamtes Haßberge, Dr. Jürgen Reimann, in die Freistellungsphase der Altersteilzeit verabschiedet.
Ruhestand
Abschied vom Leiter des Gesundheitsamtes Haßberge
Der Leiter des Gesundheitsamtes Haßberge beendet sein Arbeitsleben. Landrat Wilhelm Schneider verabschiedet Dr. Jürgen Reimann.
Die Kläranlage in Schweinfurt gehört zu den Pilot-Standorten für das Corona-Abwassermonitoring.
Test in Schweinfurt
Corona: Die Klospülung liefert präzise Daten
Schweinfurt ist nun Pilotstandort. Die dortige Kläranlage könnte so zum Viren-Frühwarnsystem werden. Die ersten Ergebnisse überraschen sogar Experten.
Rektorin Claudia Gigglberger mit den Schülern Rosina, Felix und Maresa bei der Übergabe der Kronkorken und Aluschraubverschlüsse an Stefan Rambacher (von rechts).
Hilfsinitiative
Kronkorken für krebskranke Kinder
Kronkorken udn Aluschraubverschlüsse sollte man nicht achtlos wegwerfen. Schüler in Kirchlauter tun damit Gutes.
Der tägliche Joint gehörte für einen jungen Mann schon zum normalen Leben. Jetzt will er dem Hasch abgesagt haben. Das vermittelte ein 18-Jähriger dem Jugendrichter. Die Strafe fiel tatsächlich milder aus.
Jugendgericht
Sinneswandel eines 18-Jährigen überzeugt
Haschisch und Marihuana fanden sich bei einem jungen Mann. Die Bahnpolizei hatte ihn “erschnuppert“.
Dorothea Hauck ist glücklich, dass ihrem „Brownie“ weiter nichts passiert ist. Er hat sich gut von seinem Grünzeug-Abenteuer erholt. Freilich bleibt das Beet unter dem Vogelfutterhäuschen sein Lieblingsplatz.
Gefahr für Haustiere
„Brownie“ und das Todesfutter
Der braune Kater der Zeiler Familie Hauck knabbert gerne an grünen Kräutern und Gräsern herum. Vor einer Woche erwischt „Brownie“ das Falsche.
Gewässer-Notrufsäulen der Wasserwacht stehen seit Ende Juni an den Seen in Sand
Rettung
Hilferuf am Gewässer mit der Notrufsäule
Immer wieder ertrinken Menschen beim Baden. Am Sander Baggersee gibt es nun eine Einrichtung, die Leben retten kann.
Wohin geht der Weg für die Haßberg-Kliniken? Die Frage wird sich wieder deutlicher stellen, wenn der Corona-Ausnahmezustand beendet ist.
Hohe Hypotheken
Die Haßberg-Kliniken finden keinen neuen Chef
Da die Suche erfolglos bleibt, übernimmt nun Unternehmensberater Oliver Zimmer den Vorstand. Was das für die krisengebeutelten Kliniken bedeutet.
Fiona Sejdiu aus Haßfurt steht neben ihrem „bunt statt blau"-Gewinnerplakat.
Wettbewerb
Siegerplakat von junger Haßfurterin
Aus 900 ausgewählt: Die 15-jährige Fiona Sejdiu aus Haßfurt fertigte das beste Plakat für die DAK-Kampagne gegen Rauschtrinken an.
Der neue Ärztliche Direktor Clemens Haberer und sein Stellvertreter Dr. med. Mathias Fritz bei der Amtsübergabe durch Vorgänger Dr. med. Stefan Hochreuther und Kliniken-Vorstand Wilfried Neubauer (von rechts)
Hassberg-Kliniken
Clemens Haberer wird neuer Ärztlicher Direktor
Staffelübergabe an den Haßberg-Kliniken: Clemens Haberer folgt auf Stefan Hochreuther, in dessen Zeit die Corona-Pandemie fiel.
Ein Stern für jedes Sternenkind stand bei der Gedenkfeier für die gestorbenen Kinder und verwaiste Eltern in Ebelsbach.
Gedenkgottesdienst
Die letzten Worte an das verstorbene Kind
Nach der Pandemie war die Sehnsucht nach einem gemeinsamen Gedenkgottesdienst groß. Angehörige suchten emotionalen Ausdruck.
Fast drei Monate nach Einführung ist die Impfpflicht im Bereich Pflege und Medizin noch immer umstritten. Die Verwaltung im Landkreis spricht von Schwierigkeiten bei der Prüfung von Einzelfällen. Doch es bewegt sich was.
Corona
Wer sich nicht impfen lassen will – hat Zeit
Weit über 100 Beschäftigte in Pflege- und Medizineinrichtungen im Kreis Haßberge sind bis heute nicht gegen Corona geimpft. Wie geht es weiter?
Jugendrotkreuz macht einfach Spaß!
Gesellschaft
Der erste Kontakt mit dem Roten Kreuz
BRK-Vizepräsident Andreas Krahl lobt Engagement und Begeisterung des Jugendrotkreuzes im Kreis Haßberge anlässlich des 75. Jubiläums.
Die Viertklässler beim Weg über die Koordinationsleiter hin zur Aufgabe mit den Stacking-Bechern.
Sportprogramm
Mit der Corona-Starre ist es in Kirchlauter vorbei
Was Bewegung mit Schlausein zu tun hat, lernen Kinder an der Grundschule. Und das hat wiederum mit Felix Neureuther zu tun.
Stefan Dünkel, Einrichtungsleiter des Seniorenheims Sankt Elisabeth in Ebern, spricht mit Sieglinde Krebs über einen von ihr betreuten Patienten. Krebs wirkt als Sterbebegleiterin und steht Menschen auf ihrem letzten Weg zur Seite.
Hospiz
Weit mehr als Händchenhalten
Sieglinde Krebs engagiert sich als Sterbebegleiterin und steht Menschen in Ebern in der letzten Phase ihres Lebens bei.
Begrüßung von  Chefärztin Gabriella Slugotska
Haßberg-Kliniken
Kritische Stimmen beim Ärzteempfang in Ebern
Begrüßung und Verabschiedung von Ärzten des Hauses Ebern wurden von der Umstrukturierung der Krankenhäuser überschattet.
Angst und Schmerzen brauchen Luft. Menschen müssen über ihre Verzweiflung reden können.
Interview
„Ich will sterben, Herr Doktor“
Schwierige Fragen und Bitten prägen die Palliativmedizin. Wie die Verantwortlichen damit umgehen.
Rainer Stark ist froh um die Hilfe seiner Mutter Elli. Er muss dem Tod ins Gesicht blicken. Dass er dabei nicht vollkommen verzweifelt, dazu hilft ihm ein Palliativ-Team.
Unheilbar krank
Den Tod vor Augen, die Hoffnung im Herzen
Rainer Starks Lage ist aussichtslos, sagen die Ärzte. Aber allein ist er nicht: Ein spezialisiertes Team und seine Mutter kümmern sich liebevoll.