Nominierung
Jörg Kümmel will ins Rathaus
Jörg Kümmel bereichert als Kandidat der Freien Sander Bürger den Wahlkampf um den im Frühjahr frei werdenden Bürgermeisterposten in Sand.
Jörg Kümmel bereichert als Kandidat der Freien Sander Bürger den Wahlkampf um den im Frühjahr frei werdenden Bürgermeisterposten in Sand.
Foto: privat
Brigitte Krause von Brigitte Krause Fränkischer Tag
Sand am Main – Neben Julian Müller (CSU) und Matthias Zink (SPD) wird sich auch der Unternehmer Jörg Kümmel für die Freien Sander Bürger als Bürgermeisterkandidat nominieren lassen.

„Wenn ich nominiert werde, trete ich an.“ Der 54-jährige Sander Jörg Kümmel hält sich als Kandidat für die Bürgermeisterwahl im Frühjahr bereit. Wenn die Amtszeit des langjährigen Gemeindechefs Bernhard Ruß (SPD) endet, können sich die Bürger am Sonntag, 7. Mai 2023, zwischen bislang drei Kandidaten entscheiden: Für die CSU tritt Julian Müller an, für die SPD Matthias Zink (noch nicht nominiert) und nun für die Freien Sander Bürger der Unternehmer Jörg Kümmel. Am Dienstag, 22. November, ist um 19 Uhr im Hotel Goger die Nominierungsversammlung der FSB.

Seit 2014 im Gemeinderat

Kümmel, ehrenamtlicher Vorsitzender der Lebenshilfe Haßberge, ist seit 2014 im Gemeinderat Sand und hier im Bauausschuss sowie im Personal- und Finanzausschuss tätig. Seine Nominierung fußt auf dem Wunsch von Bürgern und Fraktionskollegen, wie er im Gespräch mit dem FT deutlich machte, er sei keiner, der sich selbst auf den Thron heben wolle.

Da Jörg Kümmel bereits 2017 mit Andrea Rippstein (CSU) gegen Amtsinhaber Bernhard Ruß ins Rennen gegangen ist, weiß er, dass es im Wahlkampf auch einmal mit harten Bandagen zur Sache geht. Gleichwohl sieht sich Kümmel vor allem als „lösungsorientierter Pragmatiker“, einer der weiß, dass es in einem Gemeinderat mit verschiedenen großen Fraktionen (SPD, CSU, Freie Sander Bürger, Freie Sander Wähler, Öha/ökologisch humorvoll anders und parteilos) auf das Zusammenführen der Leute, auf die Mehrheit ankommt.

Sein Rüstzeug passt

Kümmel hat vor sechs Jahren Ruß nicht bedrängen können, jedoch einen respektablen Zweitplatzierten abgegeben. Jetzt sieht er sich durch die bisherige kommunalpolitische Arbeit und vor allem durch seine berufliche Arbeit als bestens gerüstet für die Aufgaben eines Bürgermeisters.

Kümmel befasst sich als Unternehmer im Bau viel mit Vertragswesen und Management, Elemente, die auch wichtig sind, um eine Gemeinde voranzubringen.

Es ist ganz abgesehen davon, sagt Jörg Kümmel, keine Zeit für zu große Wahlversprechen. Es komme drauf an, die großen Projekte wie Kanalsanierung, Kindergarten und Baugebietserweiterung mit Augenmaß und Vernunft zu einem richtigen Ergebnis für die Gemeinde zu bringen.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: