Reichsbürgerrazzia
Sandro Kirchner: "Staat muss massiv reagieren“
Die Bundesanwaltschaft hat am 7. Dezember mehrere Menschen aus der sogenannten „Reichsbürgerszene“ im Zuge einer Razzia festnehmen lassen.
Archivfoto: Bodo Schackow/dpa
Benedikt Borst von Benedikt Borst, Susanne Will Saale-Zeitung
Bad Kissingen – Nach der bundesweiten Reichsbürgerrazzia nimmt der bayerische Innenstaatssekretär Sandro Kirchner (CSU) Stellung zur Bedrohungslage und zu der Szene.

Umsturzversuche, Todeslisten, eine Vielzahl an Waffen und Hintermännern: Am 7. Dezember ist bei einer bundesweit angelegten Großrazzia eine Terrorgruppe aus der Reichsbürgerszene aufgeflogen, mehr als 50 Beschuldigte wurden festgenommen. Sandro Kirchner (CSU), Staatssekretär im für Sicherheit zuständigen Bayerischen Innenministerium, äußert sich im Interview zur Bedrohungslage, zu Verbindungen der Terrorgruppe in die Region und dazu, ob die Reichsbürgerszene zu lange unterschätzt worden ist.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.