Jugendfußball
Münnerstadt rutscht noch ins Endturnier
Gemeinsam verteidigen die U13-Kicker des FC Fuchsstadt hier gegen den Spieler von der JFG Rhön. Mit Erfolg, denn der FCF gewann das Spiel mit 1:0.
Gemeinsam verteidigen die U13-Kicker des FC Fuchsstadt hier gegen den Spieler von der JFG Rhön. Mit Erfolg, denn der FCF gewann das Spiel mit 1:0.
ssp
Thomas Sturm von Thomas Sturm Saale-Zeitung
LKR Bad Kissingen – Bei den Vorrundenturnieren zur Kreismeisterschaft der Junioren setzen sich die technisch starken Mannschaften durch. Zwei Team müssen sogar mit dem Sportgericht rechnen. Ist der Neustart geglückt?

Zwei Jahre mussten die Freunde des Hallen-Jugendfußballs warten und nun endlich findet der Budenzauber wieder statt. Hallenkick auf hohem Niveau mit allerlei Kabinettstückchen und spannenden Duellen. Stimmung und Leidenschaft auf der Tribüne sowie Edel-Techniker und sehenswerte Leistungen auf dem Spielfeld. Doch was ist geblieben von den teilweise legendären Jugendfußball-Highlights der Region mit pilgernden Fans und vollen Hallen. Ist der Neustart geglückt?

Seitdem der klassische Hallenfußball mit Bande und Filzball mehr und mehr vom Futsal abgelöst wurde und bei Verbandsturnieren nunmehr ausschließlich gespielt wird, bröckelt der Zuspruch nicht nur innerhalb der Mannschaften, auch die Zuschauer bleiben häufig fern. Die Teilnehmerzahlen gehen zurück und auch deshalb findet bei der U19 und auch bei der U17 nur noch ein Kreisendturnier statt. Früher wurden sogar noch Vorrunden gespielt. Das hängt sicherlich auch mit der zurückgehenden Zahl an Mannschaften generell zusammen. Um Jugendteams gerade in den älteren Jahrgängen zu stellen, müssen immer mehr Ortschaften miteinander kooperieren. Das wird sich in naher Zukunft auch nicht ändern. In den jüngeren Altersklassen sieht es dagegen wieder etwas besser aus.

Top-Mannschaften setzen sich durch

In Nüdlingen gingen die U13-Teams an den Start und ermittelten die Teilnehmer für das Endrundenturnier in Mellrichstadt (7. Januar 2023). Das Turnierfeld war mit zahlreichen Top-Mannschaften aus der Region gespickt. Großbardorf, Aubstadt, Fuchsstadt, Münnerstadt oder die gastgebenden Nüdlinger zählten im Vorfeld zu den Favoriten und wurden ihrer Rolle auch gerecht.

Für BFV-Kreisjugendleiter Thomas Kirchner waren die Turniere eine Premiere. Er ist offiziell erst seit März diesen Jahres im Amt und war doch etwas aufgeregt. „Als das erste Spiel dann angepfiffen wurde, bin ich entspannter geworden“, gibt Kirchner zu. Die ausrichtenden Vereine wie Nüdlingen und Münnerstadt sind seit vielen Jahren treue Ausrichter der Kreismeisterschafts-Vorturniere. Aber auch hier gibt es seit Corona Einbrüche. „Wir verdienen uns mit so einem Turnier keine goldene Nase und auch die Zahl der Helfer nimmt immer mehr ab“, sagt Nüdlingens Jugendleiter Julian Meder. Beim Turnier in der Schlossberghalle hat die eigene U18-Mannschaft den Großteil der Helfer gestellt. Etwas ärgerlich war laut dem Kreisjugendleiter der Nichtantritt der SG Strahlungen. Da es sich um ein Verbandsturnier handelt, landet der Fall vor dem Sportgericht. Beim U15-Turnier in Münnerstadt konnte die SG Oberleichtersbach wegen Krankheitsfällen nicht antreten. Auch dieser Fall landet vor dem Sportgericht. Für das U13-Endrundenturnier qualifiziert haben sich: TSV Bad Königshofen, TSV Aubstadt, SG Heustreu, TSV Münnerstadt, TSV Großbardorf, FC Fuchsstadt sowie die JFG Rhön als Gastgeber.

Nur 14 Teams beim U15-Turnier

Beim U15-Turnier in Münnerstadt meldeten gar nur 14 Teams. Der Trainer vom gastgebenden TSV Münnerstadt war durchaus zufrieden mit dem Turnierverlauf. „Ich war ehrlich gesagt schon etwas überrascht über den Zuschauerzuspruch, denn die Halle war wirklich gut besucht“, so Oliver Eusemann. Mit seinem Team hatte er sogar Glück und rutschte gerade so ins Endturnier in Mellrichstadt. Als Gruppenvierter eigentlich aus dem Rennen, kam der TSV nur deswegen weiter, weil die JFG Rhön als Dritter der Gruppe automatisch am Heimturnier teilnimmt und somit der TSV nachrückte. „Die Freude darüber war aber auch bei uns intern gespalten“, gibt er zu. Fürs Endrundenturnier in Mellrichstadt (ebenfalls am 7. Januar 2023) qualifizierten sich: JFG Rhön, SG Unterweißenbrunn, SG Hammelburg, FC 06 Bad Kissingen, TSV Großbardorf, TSV Aubstadt sowie TSV Münnerstadt. Auch hier setzten sich die technisch starken Mannschaften durch. Weiter geht es dann für die Finalisten bei den Bezirksmeisterschaften, denn es werden jeweils zwei Mannschaften weiterkommen.

Die U19-Teams (17. Dezember, 9 Uhr) und die U17-Mannschaften (18. Dezember, 10 Uhr) der Region spielen ihren Kreissieger in Mellrichstadt aus. Bei den U17-Junioren nehmen vier Mannschaften teil: TSV Großbardorf, FC Fuchsstadt, FC 06 Bad Kissingen und TSV Aubstadt. Bei der U19 SG Rannungen, SG Oberleichtersbach, TSV Großbardorf, SG Salz, JFG Rhön, TSV Brendlorenzen, TSV Münnerstadt, FC 06 Bad Kissingen und VfR Bischofsheim immerhin neun Teams. Für das Bezirksfinale qualifiziert sich nur der Sieger.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: