Kurzportrait Alexander Hartmann
Alexander Hartmann
Der gebürtige Kulmbacher ist seit den 1990er-Jahren bei der Bayerischen Rundschau/Mediengruppe Oberfranken beschäftigt und mit Herzblut Lokalredakteur. Es macht ihm Spaß, über Aktuelles aus seiner Heimatregion zu berichten. „Es ist spannend ist, immer wieder neue Leute zu treffen, ihre Geschichten, Anliegen oder auch Sorgen in die Zeitung zu bringen – und ihnen damit vielleicht manchmal auch ein Stück weit helfen zu können.“
Kontakt zu Alexander Hartmann

E-Mail: a.hartmann@infranken.de


Artikel von Alexander Hartmann
Ein Bußgeld sowie ein Betretungs- und Beschäftigungsverbot drohen Beschäftigten im Gesundheitswesen, die nicht geimpft sind.
Pflege-Impfpflicht
Kulmbach: 150 Beschäftigten droht berufliches Aus
Die Zeichen stehen auf Corona-Lockerungen – nicht in der Pflege. Ein Jurist erklärt, ob und wie die Impfpflicht aktuell überhaupt durchgesetzt wird.
Pauls Grabstein auf dem Ludwigschorgaster Friedhof
Tragödie in Kita
Die quälende Frage: Wieso ertrank der kleine Paul?
2021 konnte der Zweijährige unbemerkt aus dem Ludwischorgaster Kindergarten entkommen. Die Eltern wollen Antworten und strafrechtliche Konsequenzen.
Kristina Trifonova war Miss Mariupol. Sie wurde schwer verletzt.
Bein verloren
Freunde sammeln Geld für verletzte Miss Mariupol
Familie Konovalov, die nach ihrer Flucht in Rugendorf lebt, hat täglich Kontakt in die völlig zerstörte Stadt – und bittet um Hilfe für ihre Freunde.
Da war die Welt noch in Ordnung: Julia und Renata Bikkuzhyna vor dem Weihnachtsbaum. Vor wenigen Tagen sind die beiden jungen Frauen vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet.
Viele Angebote
Hilferuf aus der Ukraine: Kulmbach zeigt Größe
Der Mainleuser Thomas Simmler sitzt in der Ukraine fest. Für die Töchter einer Freundin suchte er eine Unterkunft - es gibt aber eine Hürde.
Roman Konovalov ist mit seiner Familie aus der Ukraine geflüchtet und in Rugendorf gelandet.
Schlachtfeld ...
Rugendorfer Familie zwischen Trauer und Angst
Ihre Mutter starb im Bombenhagel. Sein Vater versucht verzweifelt aus Mariupol zu fliehen. Aus der Ferne zittern die Konovalovs um ihre Lieben.
Thomas Simmler sitzt mit seiner Tochter Sofia und Lebensgefährtin Irina nach wie vor in Marhanez fest.
Franke sitzt fest
Hilferuf aus der Ukraine: "Helft meinen Freunden"
Thomas Simmler harrt in Marhanez aus, doch die Töchter einer Freundin sind geflüchtet. Er hofft, dass Kulmbacher die jungen Frauen aufnehmen.
Die Freude war groß, als die Familie Konovalov auf dem Bauernhof im Rugendorfer Ortsteil Eisenwind angekommen ist. Roman Konovalov und Michael Dreßel (rechts) umarmen sich. Mit auf dem Bild David, Marina, Katheryna und Anastasia Konovalov.
Nach Flucht
"Ich danke Gott": Ex-Kulmbacher finden neue Heimat
Familie Konovalov floh von Mariupol nach Kulmbach. Hier kommen sie bei Freunden unter. Neben all der Freude wächst die Sorge um die Zurückgelassenen.
Roman Konovalov ist mit seiner Frau Marina und den drei Kindern im Auto aus der umkämpften ukrainischen Stadt Mariupol geflüchtet.
Krieg in der Ukraine
Todesangst auf der Flucht vor den Bomben
Der Ex-Kulmbacher Roman Konovalov hat mit seiner Familie in der Nacht die Stadt Mariupol verlassen. Der Beginn einer lebensgefährlichen Flucht.
Flucht
Es herrscht Panik
Ex-Kulmbacher versuchen, aus Ostukraine zu fliehen
Ausgebombte Lastwagen und Panzer - Roman Konovalov schildert Eindrücke aus dem Kriegsgebiet. Er versucht, mit seiner Familie nach Deutschland zu kommen.
Ukrainische Soldaten stehen Ende Januar im Mariupol an einem Kontrollpunkt nahe der Trennlinie zu den prorussischen Rebellen. "Es ist eine beängstigende Atmosphäre", sagt Roman Konovalov.
Rugendorfer in ...
Wenn der Krieg vor der eigenen Haustür droht
Immer wieder hört Familie Konovalov den Donner der Geschütze. Einst wohnten sie in Rugendorf, nun sind sie zurück in der Ukraine. Ein Leben in Angst.
mehr lesen