Königsschießen
Fürstenhöfer zum zweiten Mal König
Der Vestenbergsgreuther Schützenkönig Christian Fürstenhöfer (Dritter von links) übernahm die Königskette von seinem Vorgänger Klaus Meyer (Dritter von rechts); links der Sieger des Preisschießen, Gerald Kind, daneben der Gewinner der Kerwa-Scheibe, Kevin Kilian, und rechts übergibt der Stifter des Adolf-Wedel-Pokals die Trophäe an den Gewinner Rudolf Fürstenhöfer.
Der Vestenbergsgreuther Schützenkönig Christian Fürstenhöfer (Dritter von links) übernahm die Königskette von seinem Vorgänger Klaus Meyer (Dritter von rechts); links der Sieger des Preisschießen, Gerald Kind, daneben der Gewinner der Kerwa-Scheibe, Kevin Kilian, und rechts übergibt der Stifter des Adolf-Wedel-Pokals die Trophäe an den Gewinner Rudolf Fürstenhöfer.
Foto: Paul Frömel
Vestenbergsgreuth – Zum zweiten Mal nach 2013 heißt der Vestenbergsgreuther Schützenkönig Christian Fürstenhöfer. Coronabedingt in kleinem Rahmen und nicht wie sonst übli...

Zum zweiten Mal nach 2013 heißt der Vestenbergsgreuther Schützenkönig Christian Fürstenhöfer. Coronabedingt in kleinem Rahmen und nicht wie sonst üblich im voll besetzten Festzelt übergab sein Vorgänger Klaus Meyer am Kirchweihmontag die Königskette an Fürstenhöfer, die dieser mit einem 83-Teiler vor Stefan Klein und Wolfgang Möhring errungen hatte.

Meyer, gleichzeitig Vorsitzender des Sportschützenvereins Vestenbergsgreuth, freute sich über die Beteiligung von fast 70 Schützen am Königsschießen am Wochenende vor der Kirchweih und gab die Gewinner der weiteren Wettbewerbe bekannt.

Beim Preisschießen hatte Gerald Kind die Nase vorn, die Kerwa-Scheibe errang Kevin Kilian, und den Adolf-Wedel-Pokal, den er aus den Händen des Stifters entgegennehmen durfte, sicherte sich Rudolf Fürstenhöfer mit einem 26-Teiler, dem besten Schuss des gesamten Kerwaschießens. Paul Frömel