Konzert
„Gesang und Orgel“
Marius Popp begleitete Kora Pavelic (im Hintergrund) an der Orgel.
Marius Popp begleitete Kora Pavelic (im Hintergrund) an der Orgel.
Foto: Christuskirche
Kronach – Zwei bedeutende Zyklen standen auf dem Programm des Konzerts „Gesang und Orgel“ in der Christuskirche Kronach: die „Wesendonck-Lieder“ von Richard Wag...

Zwei bedeutende Zyklen standen auf dem Programm des Konzerts „Gesang und Orgel“ in der Christuskirche Kronach: die „Wesendonck-Lieder“ von Richard Wagner nach Gedichten von Mathilde Wesendonck und die „Kindertotenlieder“ von Gustav Mahler nach Gedichten von Friedrich Rückert, jeweils in einer Bearbeitung für Frauenstimme und Orgel von Kirchenmusikdirektor Marius Popp.

Die Mezzosopranistin Kora Pavelic, die dem Publikum aus vielen Auftritten im Landestheater Coburg ein Begriff ist, übernahm den Solopart. Innig, weich, zart, aber auch kräftig nahm sie die Zuhörer in die jeweiligen Gedichte mit. Ihr starker Ausdruck und ihr ausgewogenes Timbre trugen dazu bei, dass die Texte lebendig wurden. So manch einem Zuhörer standen am Ende des Konzertes Tränen der Rührung in den Augen. Marius Popp war der Solistin ein ebenbürtiger Begleiter, der die passende Registrierung im romantischen Klang der Steinmeyer-Orgel für die einzelnen Gedichte fand, um die jeweilige Stimmung abzurunden.

Reichlicher Beifall nach einem Moment der Stille war der Dank der Zuhörer für eine wunderbare Interpretation. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: