Herausragender Einsatz für ihre Heimat
Landrat Klaus Löffler (links) gratulierte (von links, mit Urkunden) Hans-Peter Laschka, Heinz Hausmann und Gerhard Wunder zu den hohen Auszeichnungen. Mit im Bild: Oliver Plewa, Erster Bürgermeister des Marktes Mitwitz (hintere Reihe, links) und Frank Hauck, zweiter Bürgermeister des Marktes Steinwiesen (hinten rechts).
Landrat Klaus Löffler (links) gratulierte (von links, mit Urkunden) Hans-Peter Laschka, Heinz Hausmann und Gerhard Wunder zu den hohen Auszeichnungen. Mit im Bild: Oliver Plewa, Erster Bürgermeister des Marktes Mitwitz (hintere Reihe, links) und Frank Hauck, zweiter Bürgermeister des Marktes Steinwiesen (hinten rechts).
Foto:
Kronach – Auszeichnungen  Drei Kommunalpolitiker aus dem Landkreis Kronach sind mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Gold beziehungsweise in Silber ausgezeichnet worden. Sie haben sich um die kommunale Selbstverwaltung in besonderem Maße verdient gemacht.

Innen- und Kommunalminister Joachim Herrmann verlieh die Kommunale Verdienstmedaille in Gold und Silber an 22 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus dem Regierungsbezirk Oberfranken für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung. Unter den Geehrten waren auch drei Persönlichkeiten aus dem Landkreis Kronach. So erhielt Heinz Hausmann die Kommunale Verdienstmedaille in Gold, Gerhard Wunder und Hans-Peter Laschka bekamen die Medaille in Silber.

Landrat Klaus Löffler beglückwünschte die Geehrten und formulierte ihnen gegenüber: „Euer kommunalpolitischer Einsatz während der letzten Jahrzehnte verdient größte Anerkennung. Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit und für das langjährige, herausragende Engagement.“

Heinz Hausmann wirkt seit nahezu fünf Jahrzehnten als Kommunalpolitiker für die Stadt Kronach und ihr Umland. Er gehört seit 1972 dem Stadtrat Kronach an und war zwölf Jahre lang Zweiter Bürgermeister der Stadt. Zeitgleich war er 48 Jahre lang Mitglied des Kreistags Kronach und gehörte acht Jahre dem Bezirkstag Oberfranken an.

Besonders am Herzen liegen Hausmann seit Beginn seines Engagements in der kommunalen Selbstverwaltung die sozialen Belange seiner Mitbürger, als deren Fürsprecher er sich seit jeher versteht. Zu Recht brachte ihm sein verantwortungsvolles Wirken den Ruf eines „Anwalts der kleinen Leute“ und des „sozialen Gewissens“ der Stadt und des Landkreises Kronach ein. Als langjähriger Vorsitzender der Kronacher Wohnungsbaugesellschaft war ihm die Förderung des sozialen Wohnungsbaus ein wichtiges Anliegen. Er setzte bei ungezählten Projekten, die seine Heimatstadt und die Region gestaltet haben, Akzente. Exemplarisch genannt seien der Bau des Schulzentrums, die Errichtung des Jugend- und Kulturtreffs, die Modernisierung des Kronacher Erlebnisbades sowie die Sanierung des historischen Rathauses und der Festung Rosenberg.

Auch als Mitglied des bayerischen Landtags setzte sich Heinz Hausmann mehr als 13 Jahre lang leidenschaftlich für die Anliegen seiner oberfränkischen Heimat ein. Über drei Wahlperioden hinweg trug er Verantwortung als Mitglied im Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik.

Hans-Peter Laschka aus Mitwitz hat 30 Jahre lang als Erster Bürgermeister des Marktes Mitwitz die Geschicke der Marktgemeinde hoch engagiert, sachorientiert und erfolgreich gelenkt. So wurden während seiner Amtszeit unter anderem Bauland- und Gewerbegebiete erschlossen, das Straßennetz ausgebaut, die Wasserversorgung und die Abwasserbeseitigung ertüchtigt und mit städtebaulichen Maßnahmen das Ortsbild von Mitwitz positiv verändert. Der Ausbau des Kindergartens, der Bau eines Horts und die Ansiedlung einer Montessori-Schule gehörten genauso dazu wie die Einrichtung eines Generationentreffs im ehemaligen Schulgebäude. Hans-Peter Laschka zeichnete darüber hinaus der Wille zur Zusammenarbeit auch über die Marktgrenzen hinaus aus. Dies zeigt sich beispielhaft an der interkommunalen Arbeitsgemeinschaft „Allianz B303+“, einem Zusammenschluss des Marktes Mitwitz mit neun weiteren Kommunen aus drei Landkreisen, die sich die Erarbeitung eines integrierten ländlichen Entwicklungskonzeptes zum Ziel gesetzt hat. Hans-Peter Laschka war mit Unterbrechung insgesamt nahezu zwei Jahrzehnte Mitglied des Kreistags Kronach und brachte sich dort mit seiner kommunalpolitischen Erfahrung insbesondere im Abfallwirtschaftsausschuss und im Umweltausschuss ein.

Gerhard Wunder aus Steinwiesen engagiert sich seit 25 Jahren auf Gemeinde- und Kreisebene. 1996 wurde er zum Ersten Bürgermeister des Marktes Steinwiesen gewählt. Seither hat er die Entwicklung des Marktes vorangebracht. Einen Schwerpunkt seines Wirkens bildeten Maßnahmen der Städtebausanierung wie die Errichtung eines Festplatzes und die Neugestaltung von Rathaus- und Kirchplatz. Die Sanierung der Ortsdurchfahrt und Dorferneuerungsmaßnahmen in verschiedenen Gemeindeteilen trugen ebenfalls zur Verbesserung des Ortsbildes bei. Maßgeblich setzt er sich mit Projekten wie der Aktivierung von Leerständen und der Errichtung von behinderten- und altersgerechten Wohnungen dafür ein, die Innenbereiche der Ortschaften zu stärken und dadurch dem demografischen Wandel gerecht zu werden und der Landflucht entgegenzuwirken. Ein wichtiges Anliegen ist ihm der Schulstandort Steinwiesen, zu dessen Stärkung er mit dem Neubau einer Sporthalle und der Erneuerung des Schulgebäudes beiträgt. Wunder ist Vertreter der kreisangehörigen Gemeinden des Landkreises Kronach im Regionalen Planungsverband Oberfranken-West und seit 1996 Mitglied des Kreistags Kronach, in dem er seit 2008 als Stellvertreter des Landrats besondere Verantwortung trägt. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: