Bluttat
Entsetzen groß: Messerstecher wird freigesprochen
Der 21-jährige Angeklagte (hier bei der Prozesseröffnung mit seinem Anwalt Christian Barthelmes) wurde vor dem Landgericht Bamberg nun überraschend freigesprochen.
Foto: Matthias Hoch
F-Signet von Udo Güldner Fränkischer Tag
Bamberg – Vor sieben Monaten hatte eine Auseinandersetzung auf der Kettenbrücke ein blutiges Ende genommen. Nun gesteht das Landgericht Bamberg einem 21-Jährigen zu, in Notwehr gehandelt zu haben.

Es war das spektakuläre Ende eines aufsehenerregenden Prozesses vor dem Landgericht Bamberg. Der Messerstecher von der Kettenbrücke wurde überraschend vom Vorwurf des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung freigesprochen. Wir erklären, wie das Schwurgericht nach langer Beratung zu diesem Ergebnis kam. Die Spannung im Gerichtssaal ist mit Händen zu greifen. Welches Urteil wird die Vorsitzende Richterin Marion Schmidt nach einer umfangreichen Beweisaufnahme verkünden? Die Plädoyers lassen alles möglich erscheinen. ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.