Erinnerungen
Jüdisches Leben in Hirschaid: Streit um Schule
Wo bis zur Brandschatzung durch die SA die Synagoge stand, erinnert heute ein würdiges Mahnmal an die ausgelöschte jüdische Gemeinde Hirschaids.
Foto: Werner Baier
Hirschaid – Hirschaid erinnert an seine jüdischen Mitbürger. Befremden löste ein Vorschlag eines Gemeinderats zur früheren Judenschule aus

Spuren des jüdischen Lebens in Hirschaid suchten die rund 30 Teilnehmer des oberfränkischen Geschichtsvereins Colloquium Historicum Wirsbergense (CHW). Als kundige Begleiterin bewährte sich dabei die Kunsthistorikerin und Kreisheimatpflegerin Annette Schäfer, die laut Bezirksheimatpfleger Professor Günter Dippold nach einem Leben in weltbekannten Städten wie Regensburg, Würzburg und Bamberg beim Markt Hirschaid als „kulturelle Allzweckwaffe” in Diensten stehe.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.