Theaterpremiere
Kritik: Zaches als bemitleidenswerte Kreatur
Balthasar (Patrick L. Schmitz, li.) und Candida (Aline Joers) rangeln mit Zaches (Valentin Bartzsch).
Foto: Guido Apel
Rudolf Görtler von Rudolf Görtler Fränkischer Tag
Gaustadt – Theater im Gärtnerviertel zeigt die Neuinterpretation von E. T. A. Hoffmanns „Zaches“ in Gaustadt. Wie viel Hoffmann steckt noch in dem Stück?

Ein Tipp vorneweg: Wer sich den „Zaches“ nach E.T.A. Hoffmann in der Version des Theaters im Gärtnerviertel (TiG) anschauen will, sollte sich zumindest rudimentär mit dem Inhalt des Märchens vertraut machen, besser den 1819 veröffentlichten Text lesen. Keine Angst, er ist nicht lang und eine höchst vergnügliche Lektüre, mit allem, was die Faszination E.T.A. Hoffmanns auch 200 Jahre nach seinem Tod ausmacht: überschäumende Fantasie mit Visionen, grotesker Humor, Sozial- und wenn man so will Ideologiekritik. Modern interpretiert ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.